30 Einsatzkräfte waren im Einsatz

Wohnung in Vollbrand: Zwei Bewohner über Drehleiter gerettet

Bremen-Grohn- Der Feuerwehr Bremen wurde am Freitagabend ein Feuer im ersten Obergeschoss eines dreigeschossigen Wohngebäudes in der Friedrich-Humbert-Straße in Bremen-Grohn gemeldet.

Das berichtet die Feuerwehr Bremen. Um 18.40 Uhr sei die Meldung bei der Feuerwehr eingegangen. Beim Eintreffen machten sich laut Feuerwehr zwei Bewohner oberhalb der Brandwohnung am Fenster bemerkbar. Die Wohnung habe in voller Ausdehnung gebrannt. 

Die Einsatzkräfte vor Ort leiteten umgehend die Rettung über eine Drehleiter ein. Zeitgleich seien Einsatzkräfte mit Atemschutz und Strahlrohren ausgerüstet worden, um die Brandbekämpfung aufzunehmen. Die beiden Geretteten und fünf weitere Bewohner wurden vom Rettungsdienst gesichtet und an der Einsatzstelle versorgt, vermeldet die Feuerwehr. Um 19.20 Uhr sei das Feuer gelöscht gewesen. 

Insgesamt waren 30 Einsatzkräfte im Einsatz. Die Feuerwehr schätzt die Schadenshöhe auf circa 200.000 Euro. Zur Brandursache könne keine Aussage gemacht werden.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Abstiegskandidaten Stuttgart und Hannover verlieren

Abstiegskandidaten Stuttgart und Hannover verlieren

Fotostrecke: Irre! Pizarro kontert Selke spät

Fotostrecke: Irre! Pizarro kontert Selke spät

Bücherfest in der Bücherei Bruchhausen-Vilsen

Bücherfest in der Bücherei Bruchhausen-Vilsen

Ehrenbürger-Auszeichnung in Hassel

Ehrenbürger-Auszeichnung in Hassel

Meistgelesene Artikel

Detlef und Jan Pauls eröffnen renoviertes Uni-Gästehaus auf dem Teerhof

Detlef und Jan Pauls eröffnen renoviertes Uni-Gästehaus auf dem Teerhof

Neidische Männer verprügeln Glückspilz am Spielautomaten

Neidische Männer verprügeln Glückspilz am Spielautomaten

Bremens Feuerwehrleute erhalten neuen Schutz vor giftigen Stoffen

Bremens Feuerwehrleute erhalten neuen Schutz vor giftigen Stoffen

Krebserkrankung: Chronisch statt tödlich - Therapie deutlich verbessert

Krebserkrankung: Chronisch statt tödlich - Therapie deutlich verbessert

Kommentare