In Bremer Innenstadt

Vögel attackieren Passanten

Bremen - In der Bremer Innenstadt sind am Pfingstmontag und am Dienstagvormittag Passanten von Rabenvögeln angegriffen worden. Es handelte sich hierbei um ein jährlich wiederkehrendes Ereignis: Im späten Frühjahr gehen die Vögel auf Menschen los, weil sie ihre Brut gefährdet sehen oder verletzte Artgenossen schützen wollen.

In der Kohlhökerstraße attackierte Montagnachmittag laut Polizeiangaben ein Rabe mehrere Fußgänger und Radfahrer, die sich nur durch schnelle Flucht den Angriffen entziehen konnten. Der Vogel zeigte auch vor der Polizei kein Respekt und flog die Einsatzkräfte an.

Der Grund war schnell ersichtlich: Am Boden lag eine verletzte Krähe, die offensichtlich geschützt werden sollte. Die Streifenwagenbesatzung stattete sich mit Helm und Schutzschild aus, barg das verletzte Tier und brachte es in eine Tierklinik. Der Rabe beendete daraufhin seine Angriffe auf die Passanten.

Am Dienstagmorgen alarmierte der Hausmeister einer Schule in der Contrescarpe die Polizei, da eine Frau von einer Krähe angegriffen worden war. Dieser Rabenvogel wollte seinen noch nicht flugfähigen Nachwuchs schützen. In Absprache mit dem Tierschutz und der Schule wird nun ein Teil des Pausenhofes für etwa zwei Tage gesperrt, bis die kleine Krähe fliegen kann.

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Mehr als 90 Tote infolge von Unwettern in Sri Lanka

Mehr als 90 Tote infolge von Unwettern in Sri Lanka

Merkel zum Incirlik-Abzug: "Dann gehen wir da raus"

Merkel zum Incirlik-Abzug: "Dann gehen wir da raus"

21. Westerholzer Flohmarkt

21. Westerholzer Flohmarkt

Vatertag auf dem Weyher Marktplatz

Vatertag auf dem Weyher Marktplatz

Meistgelesene Artikel

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

„Die Ware sucht sich den Weg“

„Die Ware sucht sich den Weg“

Wachsende Überstundenzahl bei der Polizei: Mäurer verweist auf Zukunft

Wachsende Überstundenzahl bei der Polizei: Mäurer verweist auf Zukunft

Kommentare