Rote Farbbeutel gegen Bismarck-Denkmal

Täter besprühen Bremer Dom

+
Schmiererei mit Rechtschreibfehler am Bremer Dom, rote Farbe auch am Bismarck-Denkmal. 

Bremen - Sachbeschädigung in der Innenstadt: Bisher unbekannte Täter haben in der Nacht zu Donnerstag den Dom besprüht und das Bismarck-Denkmal mit roten Farbbeuteln beworfen.

Die Polizei geht von einer politisch motivierten Tat aus, möglicherweise aus der linken Szene. Der Staatsschutz ermittelt. Rechtschreibung scheint nicht die Stärke der Chaoten zu sein. Sie besprühten die Nordseite des Doms mit dem Schriftzug „Tot dem deutschen Imperialismus“ – ja, genau, mit „t“ statt „d“ am Ende. Außerdem schmierten sie auf einer Länge von fünf Metern mit roter Farbe Hammer und Sichel an die Kirche. Und das Bismarck-Denkmal wurde mit roten Farbbeuteln verschandelt. Die Täter flüchteten. Ob es einen Zusammenhang mit den Autobränden im Peterswerder gibt, ist offen. Die Ermittlungen dauern an. Hinweise an die Polizei unter 0421/362-3888.

gn

Bremer Dom mit Parolen beschmiert

Bremer Dom mit Parolen beschmiert

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Saudi-Arabien räumt Tod von Journalist Khashoggi ein

Saudi-Arabien räumt Tod von Journalist Khashoggi ein

Harry und Meghan legen Kranz an Kriegsdenkmal nieder

Harry und Meghan legen Kranz an Kriegsdenkmal nieder

Angriffe und Chaos bei Parlamentswahl in Afghanistan

Angriffe und Chaos bei Parlamentswahl in Afghanistan

Fall Khashoggi: Türkische Konsulats-Angestellte sagen aus

Fall Khashoggi: Türkische Konsulats-Angestellte sagen aus

Meistgelesene Artikel

„Ischa Freimaak“: Bremens fünfte Jahreszeit hat begonnen

„Ischa Freimaak“: Bremens fünfte Jahreszeit hat begonnen

„Jacobs“-Schriftzug kehrt auf alten Röstturm zurück

„Jacobs“-Schriftzug kehrt auf alten Röstturm zurück

Einsatz am Gleis: Streckensperrung zwischen Bremen und Osterholz-Scharmbeck

Einsatz am Gleis: Streckensperrung zwischen Bremen und Osterholz-Scharmbeck

Platz für junge Gründer in alten Brinkmann-Gebäuden

Platz für junge Gründer in alten Brinkmann-Gebäuden

Kommentare