Rote Farbbeutel gegen Bismarck-Denkmal

Täter besprühen Bremer Dom

+
Schmiererei mit Rechtschreibfehler am Bremer Dom, rote Farbe auch am Bismarck-Denkmal. 

Bremen - Sachbeschädigung in der Innenstadt: Bisher unbekannte Täter haben in der Nacht zu Donnerstag den Dom besprüht und das Bismarck-Denkmal mit roten Farbbeuteln beworfen.

Die Polizei geht von einer politisch motivierten Tat aus, möglicherweise aus der linken Szene. Der Staatsschutz ermittelt. Rechtschreibung scheint nicht die Stärke der Chaoten zu sein. Sie besprühten die Nordseite des Doms mit dem Schriftzug „Tot dem deutschen Imperialismus“ – ja, genau, mit „t“ statt „d“ am Ende. Außerdem schmierten sie auf einer Länge von fünf Metern mit roter Farbe Hammer und Sichel an die Kirche. Und das Bismarck-Denkmal wurde mit roten Farbbeuteln verschandelt. Die Täter flüchteten. Ob es einen Zusammenhang mit den Autobränden im Peterswerder gibt, ist offen. Die Ermittlungen dauern an. Hinweise an die Polizei unter 0421/362-3888.

gn

Bremer Dom mit Parolen beschmiert

Bremer Dom mit Parolen beschmiert

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Gaunerzinken: Mit diesen Geheimcodes verständigen sich Einbrecher

Gaunerzinken: Mit diesen Geheimcodes verständigen sich Einbrecher

Im Hotel der Zukunft dienen Smartphones als Zimmerschlüssel

Im Hotel der Zukunft dienen Smartphones als Zimmerschlüssel

Bayern als Gruppensieger ins Achtelfinale - Müller sieht Rot

Bayern als Gruppensieger ins Achtelfinale - Müller sieht Rot

Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

Meistgelesene Artikel

Lkw-Unfall auf der A1 bei Arsten: Bergung bis etwa 19 Uhr

Lkw-Unfall auf der A1 bei Arsten: Bergung bis etwa 19 Uhr

Frau im Koma: 47-Jähriger soll Spritzen ausgetauscht haben

Frau im Koma: 47-Jähriger soll Spritzen ausgetauscht haben

Prostituiertenschutzgesetz: Bislang 115 Anmeldungen

Prostituiertenschutzgesetz: Bislang 115 Anmeldungen

Landgericht verurteilt Angeklagte: Haftstrafen für Steineleger

Landgericht verurteilt Angeklagte: Haftstrafen für Steineleger

Kommentare