Polizei nennt neue Details

Stromschlag tötet Mann: Handwerker-Fehler führt zu Katastrophe

Ein Mann ist Mitte April in Bremen durch einen Stromschlag getötet worden. Nun hat die Polizei die Ursache des Unglücks mitgeteilt.

Update vom 28. April: Unsachgemäße Arbeiten am Gebäude haben offenbar zu dem tödlichen Unfall in einer Arztpraxis in Bremen-Horn-Lehe geführt. Ein 53 Jahre alte Mann war am 14. April gestorben, als er die Türgriffe einer Arztpraxis angefasst hatte.

Die Ermittler der Polizei Bremen untersuchten daraufhin zusammen mit Sachverständigen und weiteren Experten den Tatort in Horn-Lehe. Laut einer Meldung der Beamten führten sie dabei auch verschiedene Strommessungen an Wänden und Türen durch. Die ersten Analysen ergaben demnach, dass mehrere Türen der Praxis unter Elektrizität standen. „Es floss Strom durch die aus Metall bestehenden Türzargen“, schreibt Polizeisprecher Nils Matthiesen.

Fahrlässige Tötung in Bremen: Polizei ermittelt Verursacher

Vor Einzug der Praxis im Februar sei der betroffene Gebäudeteil laut Nils Matthiesen instandgesetzt worden. Es gebe mittlerweile eindeutige Hinweise auf unsachgemäß durchgeführte handwerkliche Arbeiten, wodurch Strom auf die Türen übertragen worden sei. Die frischgestrichene Farbe isolierte die Rahmen zunächst, schreibt Nils Matthiesen weiter. Durch Betätigungen der Türen löste sich die Farbschicht allerdings ab. Der Isolationsschutz war zum Unfallzeitpunkt am 14. April offensichtlich nicht mehr vorhanden.

Stromschlag mit tödlichem Ausgang in Horn. Ursache waren laut Polizei unsachgemäße Arbeiten am Gebäude.

Die Kriminalpolizei in Bremen ermittelt nun gegen die Verursacher wegen fahrlässiger Tötung und prüft weiter intensiv, welche Personen an der Sanierung beteiligt waren und wer welche Arbeiten geleistet hat.

Ursprungsmeldung vom 14. April: Bremen – Offenbar zu dem tragischen Unfall kam es am Mittwochnachmittag in einem öffentlichen Gebäude mit Arztpraxen und Büros an der Grazer Straße in Bremen. Der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle wurde zunächst gegen 16.30 Uhr per Notruf eine „reanimationspflichtige und eine weitere leicht verletzte Person“ gemeldet, schreibt die Feuerwehr in einer Pressemitteilung.

Der Grund war nach ersten Erkenntnissen eine unter Spannung stehende Tür mitsamt der Türgriffe. Die Kriminalpolizei prüfte einen Tag nach dem Vorfall, ob dafür möglicherweise kürzlich erfolgte Sanierungsarbeiten als Ursache infrage kommen. Dies sei eine der Hypothesen, die geprüft würden, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

Tür unter Strom: Feuerwehr rettet Kinder in Bremen

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte spitzte sich die Situation dramatisch zu: Es bestand der Verdacht, dass die Tür zu einem Raum, in dem sich acht Kinder aufhielten, ebenfalls unter Spannung stand. Den Kindern konnte aber verbal verständlich gemacht werden, sich von der Tür fernzuhalten. Sie wurden im Einsatzverlauf über Fenster und Drehleiter nach draußen gebracht.

Für einen 53-jährigen Mann, der einen massiven Stromschlag erlitten hatte, kam jede Hilfe zu spät. Er verstarb trotz sofort eingeleiteter Reanimation und Versorgung durch den Rettungsdienst am Unfallort.

Für einen 53-jährigen Mann, der einen massiven Stromschlag erlitten hatte, kam jede Hilfe zu spät. Er verstarb trotz sofort eingeleiteter Reanimation und Versorgung durch den Rettungsdienst am Unfallort. Seine anwesende Tochter musste von einem Seelsorger betreut werden.

Bremen: Feuerwehrmann bekommt massiven Stromschlag

Nach Ermittlungsstand der Polizei von Donnerstag berührte als Erstes eine 37 Jahre alte Mitarbeiterin der Arztpraxis die Klinken der Türen des Institutes an der Grazer Straße und bekam einen Stromschlag. Mit starken Schmerzen stürzte sie laut einer Meldung der Polizei zu Boden. Der 53-jährige Arzt wurde demnach auf den Vorfall aufmerksam, ergriff ebenfalls beide Türgriffe und erhielt einen zum Tode führenden Stromschlag.

Aus derzeit noch ungeklärter Ursache bekam dann auch ein Feuerwehrmann während der Reanimationsmaßnahmen ebenfalls einen starken elektrischen Schlag und musste reanimiert werden. Seine Kollegen zogen ihn aus dem Gefahrenbereich und reanimierten ihn mit Erfolg. Der Mann wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht, berichtet auch nordbuzz.de*.

An der Einsatzstelle befanden sich noch weitere Menschen, die aufgrund des tragischen Unfalls von Rettungsdienst, Feuerwehr und Notfallseelsorgern betreut werden mussten. Die Polizei Bremen hat die Ermittlung der Todesursache aufgenommen. Der Tatort wurde versiegelt und wird mit Unterstützung von Experten untersucht, dazu werden weitere Zeugen vernommen, heißt es abschließend in der Meldung der Polizei. * nordbuzz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Butt/Moorschlatt/Nordwestmedia/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Meistgelesene Artikel

Bremen: Jagdszenen zwischen Straßenbahngleisen

Bremen: Jagdszenen zwischen Straßenbahngleisen

Bremen: Jagdszenen zwischen Straßenbahngleisen
Corona: Testen, testen, testen

Corona: Testen, testen, testen

Corona: Testen, testen, testen
Familie in Bremen brutal getötet: Vater soll Täter sein – Stress als Auslöser?

Familie in Bremen brutal getötet: Vater soll Täter sein – Stress als Auslöser?

Familie in Bremen brutal getötet: Vater soll Täter sein – Stress als Auslöser?
Zwei Puma-Katzen im Zoo in Bremerhaven sind tot

Zwei Puma-Katzen im Zoo in Bremerhaven sind tot

Zwei Puma-Katzen im Zoo in Bremerhaven sind tot

Kommentare