„Fuck AfD“-Schriftzug aufgebracht

Unbekannte werfen Steine auf AfD-Büro

Bremen - Unbekannte haben in der Nacht auf Dienstag die Scheiben des AfD-Parteibüros an der Falkenstraße mit Steinen eingeworfen. Zudem beschmierten die Täter das Haus mit dem Schriftzug „Fuck AfD“.

Eine Anwohnerin bemerkte gegen 0.45 Uhr drei Männer, die Steine gegen die Scheiben des Büros warfen, teilte de Polizei am Dienstagvormittag mit. Anschließend brachten die Täter an der Hausfassade des noch nicht genutzten Büros den Schriftzug „Fuck AfD“ auf.

Die Unbekannten flüchteten demnach in Richtung Wallanlagen. Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst in Bremen unter 0421/362-3888 entgegen. Der Staatsschutz der Polizei Bremen hat die Ermittlungen aufgenommen. Der entstandene Schaden beträgt rund 5000 Euro.

Die Falkenstraße gilt in Bremen als kulturell besonders vielfältig geprägt. In unmittelbarer Umgebung befindet sich unter anderem eine Moschee. Das AfD-Büro wr bereits häufiger Ziel von Vandalismus, fasst beispielsweise die taz zusammen.

kom

Steinwurf auf AfD-Parteibüro in Bremen

Steinwurf auf AfD-Parteibüro in Bremen

Rubriklistenbild: © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Scheunenbrand in Sage

Scheunenbrand in Sage

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte bei Feuer in Dachgeschosswohnung

Zwei Verletzte bei Feuer in Dachgeschosswohnung

De fofftig Penns und Flowin Immo treten bei der Breminale auf

De fofftig Penns und Flowin Immo treten bei der Breminale auf

Drei Gymnasiasten entwickeln Verfahren, um Weltraumschrott zu recyceln

Drei Gymnasiasten entwickeln Verfahren, um Weltraumschrott zu recyceln

Eiskoloss bewegt sich kaum

Eiskoloss bewegt sich kaum

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.