1. Startseite
  2. Lokales
  3. Bremen

Seebühne am Weserufer kehrt im Sommer zurück – Vorverkauf läuft

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jörg Esser

Kommentare

Die Seebühne an der Weser in Gröpelingen.
Im Juli geht es wieder los: Zum Auftakt der neuen Spielzeit kommt Oleta Adams auf die Seebühne (Archivbild). © Simon Schnaeckel

Die Seebühne am Gröpelinger Weserufer öffnet wieder ihre Pforten. Spielzeit ist vom 1. bis 24. Juli. Rea Garvey, die „Söhne Hamburgs“ und Luke Mockridge zählen zu den Gästen.

Bremen – Der Vorverkauf läuft, das Programm ist fast komplett: Vom 1. bis 24. Juli ist wieder Spielzeit auf der Seebühne am Gröpelinger Weserufer. Die Fäden bei den Sommerspielen zieht Jörn Meyer, Geschäftsführer des Metropol-Theaters Bremen, der die Seebühne im Sommer 2021 wieder zum Leben erweckt hat. Er verspricht einen „bunten Strauß“ an Veranstaltungen und sagt: „Es sollte wieder für jeden etwas dabei sein.“

Nach dem laut Meyer „sehr erfolgreichen ersten Open-Air-Sommer“ im Jahr 2021 soll auch die Neuauflage Besucher aus Bremen und „umzu“ anlocken. Knapp 30 Veranstaltungen stehen auf dem Spielplan, nur am 20. Juli klafft noch eine Lücke. Für den Eröffnungsabend (Freitag, 1. Juli) kehrt Oleta Adams nach Bremen zurück. Die heute 68-jährige US-Amerikanerin gilt als eine der ganz großen Stimmen der Soul-, Gospel- und Jazzszene. Sie spielt zusammen mit den Bremer Philharmonikern das für einen Theaterabend konzipierte Konzert „Rhythm of Life“.

Rea Garvey.
Kommt am 7. Juli nach Gröpelingen: der Ire Rea Garvey. © Live Nation

Für die Seebühne gebucht sind unter anderem internationale Stars wie der englische Multi-Instrumentalist und Singer-Songwriter Jamie Cullum (2. Juli), die US-Jazz- legende Herbie Hancock (5. Juli) und der irische Sänger, Songwriter und Gitarrist Rea Garvey (7. Juli). Mit dabei sind auch Joja Wendt, Stefan Gwildis und Rolf Claussen als „Söhne Hamburgs“, die „mit Swing, Charme und einer gehörigen Portion norddeutschem Humor ihr Heimweh nach der Elbe an der Weser stillen“ (3. Juli).

Klassik-Block mit Opern von Verdi und Mozart

Weitere Highlights versprechen die Auftritte des deutschen Elektronik-Pop-Künstlers „Schiller“ (9. Juli), der amerikanischen Rockband „The Hooters“ (21. Juli) mit ihren Hits wie „All you Zombies“ oder „Johnny B“, der Schweizer Schlagersängerin Beatrice Egli (23. Juli) und der deutschen Pop-Band „Alphaville“ um Frontmann Marian Gold (8. Juli), die in den 80er Jahren mit „Big in Japan“ und „Forever Young“ ihre größten Hits hatte.

Drei Männer vor einem VW-Bully mit der Aufschrift „Söhne Hamburgs“.
Gastieren am 3. Juli auf der Seebühne: Stefan Gwildis (v.l.), Rolf Claussen und Joja Wendt, die „Söhne Hamburgs“. © Christian Barz

Wie im Sommer 2021 soll es auch in diesem Jahr wieder einen großen Klassik-Block geben, sagt Meyer. Geplant sind am 13. und 14. Juli zunächst Aufführungen von Giuseppe Verdis „La Traviata“ und „Nabucco“ (mit dem Gefangengenchor „Va, pensiero, sull’ali dorate“). Am 15. und 16. Juli folgt dann „Die Zauberflöte“ aus der Feder von Wolfgang Amadeus Mozart. Am Sonntag, 17. Juli, stehen dann die Show „Best of Classic“, angekündigt als „Reise durch die Welt der großen Komponisten“, sowie „Die Nacht der Tenöre“ auf dem Programm.

Kinderprogramm an zwei Sonntagen

Schließlich gibt es Tribute-Shows (unter anderem „The Queens of Soul“ am 22.  Juli und „Abba Today“ am 24. Juli) sowie Kinderprogramme an zwei Sonntagen. Am 10. Juli stehen „Pettersson und Findus“ sowie „Das Neinhorn“ auf der Open-Air-Bühne, am 24. Juli folgen „Pippi im Taka-Tuka-Land“ und „Der Grüffelo“.

Auch regionale Künstler sind dabei sein: So zeigt das „Fritz“-Theater seine Schlagershow „Hossa“ (6. Juli), der Bremer Rats-Chor hat das Oratorium „Elias“ von Felix Mendelssohn Bartholdy im Gepäck (18. Juli). Und am 11. Juli gastiert das Weyher Musikprojekt „Philharmonic Rock“ mit 27 Orchestermusiker aus zehn Nationen, sechs Rockmusikern und einem Dirigenten im Bremer Westen.

Abgerundet wird der Veranstaltungsreigen durch das „Bremer Sommersingen“ (4.  Juli), das „Slammer-Filet“ (19. Juli), das Ballett „Schwanensee“ (23. Juli), den Filmmusik-Abend „The Music of John Williams – Live in Concert“ (am 12. Juli) sowie den Auftritt von Comedian Luke Mockridge („A Way Back to Luckyland“) am 10. Juli.

Vorverkauf läuft auf Hochtouren

Weitere Informationen zum Spielplan und den jeweiligen Anfangszeiten gibt es auf der Homepage der Seebühne (www.seebuehne-bremen.de). Dort können auch Karten in verschiedenen Preiskategorien für Strandkörbe, Flusstreppen und Tribünen sowie Gutscheine geordert werden.

Muss eine Veranstaltung abgesagt werden, gibt es das Geld für Tickets inklusive Gebühren zurück, sagen die Veranstalter.

Auch interessant

Kommentare