Polizei will Abnutzungserscheinung vermeiden

Sommerpause für das Bremer Einbruchsradar

Bremen - Das Einbruchsradar, ein Präventionsprojekt der Polizei Bremen, wird bis Oktober oder November dieses Jahres deaktiviert. Die halbjährige Probezeit sei sehr erfolgreich gewesen, nun wolle man vermeiden, dass die Bürger gegenüber der Warnhinweise abstumpfen.

DasEinbruchsradar ist im Herbst 2016 in eine Probezeit gestartet, erklärt die Polizei Bremen in einer Pressemitteilung. Ziel des Projektes ist es von Beginn an gewesen, die Bewohner Bremens dafür zu sensibiliseren ihre Nachbarschaft aufmerksamer wahrzunehmen.

Mit den Zugriffsdaten auf das Einbruchsradar und die Meldungen der Beamten bei Facebook ist die Polizei zufrieden. Da sich die Zugriffszahlen in jüngster Vergangenheit deutlich gesenkt haben, wurde die Entscheidung getroffen das Projekt vorerst ruhen zu lassen. 

Wenn es im Herbst wieder früh dunkel werde, soll das Serviceportal erneut erreichbar sein. 

ml

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder

Horror-Crash auf der A81 am Samstag - die Bilder

Fotostrecke: Werder beim Blitzturnier in Essen

Fotostrecke: Werder beim Blitzturnier in Essen

Deichbrand 2018: Beste Stimmung auf den Campingplätzen

Deichbrand 2018: Beste Stimmung auf den Campingplätzen

Meistgelesene Artikel

Brief mit weißem Pulver in Bremen aufgetaucht - Substanz harmlos

Brief mit weißem Pulver in Bremen aufgetaucht - Substanz harmlos

Überwachungskameras helfen der Bundespolizei, Taschendieben das Handwerk zu legen

Überwachungskameras helfen der Bundespolizei, Taschendieben das Handwerk zu legen

Bremer Online-Supermarkt „Myenso“ liefert auch in abgelegene Ecken

Bremer Online-Supermarkt „Myenso“ liefert auch in abgelegene Ecken

Der Herr der Schienen: Uwe Hoberg ist Eisenbahnbetriebsleiter im Mercedes-Werk

Der Herr der Schienen: Uwe Hoberg ist Eisenbahnbetriebsleiter im Mercedes-Werk

Kommentare