Abschiebung nach Algerien

Bremen wird zweiten Gefährder los

Bremen - Bremen ist den zweiten von drei Männern los, die die Sicherheitsbehörden als Gefährder einstufen. Es handelt sich nach Angaben des Innenressorts um einen 25-Jährigen, der am Mittwoch in sein Heimatland Algerien abgeschoben wurde.

Der Mann saß aufgrund mehrerer Straftaten, so Rose Gerdts-Schiffler am Donnerstag, Sprecherin des Innenressorts, zunächst in Untersuchungshaft, seit Juni in Abschiebehaft. Er wurde von den Sicherheitsbehörden als gefährlich eingestuft mit engen Kontakten zu algerischen Islamisten. Er soll sich mit 20 Aliasnamen an verschiedenen Orten in Europa aufgehalten haben. 

Gemeinsam mit dem dritten Gefährder, dem Algerier Oussama B., soll der 25-Jährige laut Gerdts-Schiffler unter anderem in einer Bremer Moschee den Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz verherrlicht haben. B. sitzt weiter in Abschiebehaft. Ein erster als gefährlich eingestufter junger Mann (18) war vor wenigen Wochen nach einigem Hin und Her nach Russland abgeschoben worden.

Bereits am 12. Oktober schob das Migrationsamt mit Unterstützung der Polizei einen jungen Intensivtäter aus der Gruppe der unbegleiteten minderjährigen Ausländer (UMA) nach Algerien ab. Laut Innenressort gilt der 23-Jährige als Intensivtäter. Er sei 2015 als angeblich minderjähriger Flüchtling nach Deutschland gekommen. In Bremen fiel er wegen bandenmäßigen Diebstahls, Wohnungseinbruchs, Taschendiebstahls, gefährliche Körperverletzung und Rauschgiftdelikten auf und kam schließlich in Haft, wie es heißt. Ermittlungen ergaben, dass er vier Jahre älter als angegeben ist. 

gn

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Diskussion über Unglücksbrücke in Genua hält an

Diskussion über Unglücksbrücke in Genua hält an

Auf den Trümmern einer Brücke: die Bühne der Populisten

Auf den Trümmern einer Brücke: die Bühne der Populisten

Gedenken der Opfer des Gladbecker Geiseldramas in Heiligenrode

Gedenken der Opfer des Gladbecker Geiseldramas in Heiligenrode

Gladbecker Geiselnahme: Geblieben sind Schmerz und Trauer

Gladbecker Geiselnahme: Geblieben sind Schmerz und Trauer

Meistgelesene Artikel

Zehnjähriger verletzt sich bei Unfall in Bremen schwer

Zehnjähriger verletzt sich bei Unfall in Bremen schwer

900 Sportler starten beim „City-Triathlon“

900 Sportler starten beim „City-Triathlon“

Am Bremer „Fly over“ droht Chaos: Einwöchige B6-Sperrung ab Mittwoch

Am Bremer „Fly over“ droht Chaos: Einwöchige B6-Sperrung ab Mittwoch

Schlagerfestival „Bremen Olé“: Ein Hauch von Mallorca

Schlagerfestival „Bremen Olé“: Ein Hauch von Mallorca

Kommentare