700 Plätze sollen bleiben

Bremen reduziert Zahl der Erstaufnahmeplätze für Asylsuchende

+
Bremen reduziert Zahl der Erstaufnahmeplätze für Asylsuchende.

Bremen - Wegen sinkender Flüchtlingszahlen reduziert das Bundesland Bremen die Zahl der Erstaufnahmeplätze für Asylsuchende. Seit 2015 wurden rund 3.000 Plätze abgebaut, wie der Sprecher des Sozialressorts, Bernd Schneider, mitteilte.

Von den 2.200 Plätzen, die es noch gibt, sind derzeit rund 900 frei. „Am Ende wird Bremen 700 Plätze in der Erstaufnahme haben, sofern die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge konstant bleibt“, sagte Schneider. In diesem Jahr sind bislang rund 3.000 Schutzsuchende in Bremen angekommen. Im gesamten vergangenen Jahr waren es knapp 10.300. Dazu kamen rund 2500 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. 

In Bremen gibt es derzeit eine Erstaufnahmeeinrichtung mit fünf Zweigstellen. Für den Fall, dass die Zahl der Asylsuchenden wieder steigt, will Bremen eine gewisse Flexibilität bewahren. „Es wird einen gewissen Stand an Immobilien geben, auf den wir zugreifen können“, sagte Schneider.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Rotrock und Rauschebart: Betriebsversammlung der Weihnachtsmänner

Rotrock und Rauschebart: Betriebsversammlung der Weihnachtsmänner

Gewinner im Start-up-Wettbewerb „Smart Tech Trophy 2017“ gekürt

Gewinner im Start-up-Wettbewerb „Smart Tech Trophy 2017“ gekürt

Bremer Amtsgericht entscheidet: Gefährder auf freiem Fuß

Bremer Amtsgericht entscheidet: Gefährder auf freiem Fuß

Stehende Ovationen bei Roncalli-Premiere in Bremen

Stehende Ovationen bei Roncalli-Premiere in Bremen

Kommentare