In Höhe der Anschlussstelle Hemelingen

Lkw rast auf A1 in Baustelle

Bremen - Ein 30-jähriger Lkw-Fahrer ist in der Nacht auf Dienstag mit seinem Sattelzug auf der A1 in Höhe der Anschlussstelle Hemelingen in einen Sicherungsanhänger einer Nachtbaustelle gekracht. Der Mann erlitt bei dem Unfall Kopfverletzungen.

Der 30-Jährige hatte laut Polizeiangaben gegen 1.30 Uhr den blinkenden Warnanhänger, der an einen Siebeneinhalbtonner gekoppelt war, übersehen. Durch die Wucht der Kollision wurde die Sattelzugmaschine zerstört und der Sicherungsanhänger etwa 70 Meter durch die Luft geschleudert.

Dadurch entstand auf der betroffenen Fahrbahnbahnseite ein riesiges Trümmerfeld aus Fahrzeugteilen und Warnbaken. Der Warnanhänger fing zudem Feuer und musste durch Einsatzkräfte der Feuerwehr gelöscht werden. Der Lkw kam erst nach etwa 300 Metern an der rechten Schutzplanke zum Stehen. Der Fahrer musste mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. 

Die Polizei leitete den Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei. Die Unfallursache ist bislang unklar, da der Fahrer noch nicht zum Geschehen befragt werden konnte. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Meistgelesene Artikel

Marcel Kalz und Iljo Keisse sind die Könige von Bremen

Marcel Kalz und Iljo Keisse sind die Könige von Bremen

DJ Toddy und Mickie Krause geben in den Sixdays-Nächten ordentlich Gas

DJ Toddy und Mickie Krause geben in den Sixdays-Nächten ordentlich Gas

Polizeieinsatz gegen den Drogenhandel: Kontrolle in Spielothek

Polizeieinsatz gegen den Drogenhandel: Kontrolle in Spielothek

Bomben-Sprengung bei Mercedes

Bomben-Sprengung bei Mercedes

Kommentare