18-Jähriger überfallen 

Bremen: Räuber schlägt mit Besen zu

Bremen -  Zwei Männer haben am Mittwoch einen 18-Jährigen in der Bremer Neustadt überfallen. Einer der Angreifer schlug dem jungen Mann mit einem Besen heftig auf den Arm.

Die beiden Unbekannten sprachen den jungen Mann kurz vor dessen Haustür an und forderten Geld von ihm. Als er zögerte, weil er nicht richtig verstand, was die Beiden von ihm wollten, zog einer der Räuber ein Messer aus der Tasche und hielt es ihm vor die Brust. Das berichtet die Polizei. 

Der andere ergriff einen an einer Hauswand lehnenden Besen und schlug so heftig auf einen Arm des Überfallenen, dass der Holzstiel zerbrach. Gleichzeitig riss der erste Täter dem jungen Mann die Geldbörse aus der Hand. Das Duo entkam mit dem Geld aus dem Portemonnaie.

Beide Täter werden als schwarz gekleidet beschrieben, beide trugen ein schwarzes Basecap und waren etwa 1,90 Meter groß. Ihr geschätztes Alter beträgt etwa 25 Jahre. Hinweise zu dem Überfall nimmt die Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0421) 362 3888 entgegen.

jom

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sportwerbewoche des TSV Süstedt

Sportwerbewoche des TSV Süstedt

Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte

Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte

Bund und Niedersachsen streiten über Zahl der Fipronil-Eier

Bund und Niedersachsen streiten über Zahl der Fipronil-Eier

Vorsicht: Im Straßenverkehr dieser Länder geht es gefährlich zu

Vorsicht: Im Straßenverkehr dieser Länder geht es gefährlich zu

Meistgelesene Artikel

650 Sportler gehen beim „City-Triathlon“ an den Start

650 Sportler gehen beim „City-Triathlon“ an den Start

Kanzlerin Merkel spricht vor 2500 Menschen auf dem Bremer Marktplatz

Kanzlerin Merkel spricht vor 2500 Menschen auf dem Bremer Marktplatz

Autos brennen in Bremen: Polizei ermittelt

Autos brennen in Bremen: Polizei ermittelt

„Summer Sounds“: Technobässe, Jazz und Lichterketten

„Summer Sounds“: Technobässe, Jazz und Lichterketten

Kommentare