Frau schwer verletzt 

Straßenbahn nicht gesehen: Radfahrerin stürzt

Bremen - Eine 56 Jahre alte Radfahrerin ist am Donnerstag gegen 13.20 Uhr mit einer Straßenbahn in Bremen-Peterswerder zusammengestoßen. Sie kam mit schwersten Verletzungen in ein Bremer Krankenhaus.

Die Frau war mit ihrem Fahrrad stadtauswärts auf der Hamburger Straße unterwegs, als vor ihr ein Wagen der Müllabfuhr hielt. Sie wollte links an dem Fahrzeug vorbei fahren und übersah dabei eine ihr entgegenkommende Straßenbahn, berichtet die Polizei. 

Die 56-Jährige versuchte noch auszuweichen, geriet dabei aber mit ihrem Rad in die Schienen, stürzte und schlug mit dem Kopf auf dem Boden auf. Der 45-jährige Straßenbahnfahrer leitete sofort eine Notbremsung ein, konnte eine Kollision mit dem Fahrrad aber nicht mehr verhindern.

Die Frau kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Hamburger Straße bis etwa 15 Uhr gesperrt werden.

Die Polizei rät allen Radfahrern einen Helm zu tragen. Moderne Helme sind sehr stabil, leicht und müssen nicht viel kosten. Helme vermeiden zwar keinen Unfall, verhindern oder mindern aber die Schwere von Kopfverletzungen. 

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Schreibtische für Schulkinder finden

Schreibtische für Schulkinder finden

Tag des offenen Hofes bei Familie Holste in Martfeld

Tag des offenen Hofes bei Familie Holste in Martfeld

Erdbeermarkt in Asendorf

Erdbeermarkt in Asendorf

„Big Brass Meeting“ in Melchiorshausen

„Big Brass Meeting“ in Melchiorshausen

Meistgelesene Artikel

Straßentheaterfestival „La Strada“: Der Astronaut und die Pflanze

Straßentheaterfestival „La Strada“: Der Astronaut und die Pflanze

Auf ehemaligem Bundesbankgelände entstehen 170 Wohnungen

Auf ehemaligem Bundesbankgelände entstehen 170 Wohnungen

Imker stirbt nach Bienenstichen 

Imker stirbt nach Bienenstichen 

Mann mit Luftgewehr in Bremer Bus unterwegs

Mann mit Luftgewehr in Bremer Bus unterwegs

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.