Polizei empfiehlt Helm 

Radfahrer kollidiert mit Straßenbahn

Bremen - Ein 34 Jahre alter Radfahrer ist am Dienstagabend mit einer Straßenbahn in der Bremer Vahr zusammengestoßen. Dabei zog der Mann sich schwerste Kopfverletzungen zu. Lebensgefahr besteht nicht mehr.

Der Radfahrer wollte gegen 17.45 Uhr im Kreuzungsbereich der Geschwister-Scholl-Straße/Stauffenbergstraße die Gleise der Straßenbahn an dem Fuß- und Radfahrerübergang überqueren. Er übersah die Straßenbahn und kollidierte mit dieser seitlich im Bereich der ersten Tür. Ersten Ermittlungen zufolge missachtete der 34-Jährige die rote Ampel, berichtet die Polizei.

Der Mann, der keinen Helm trug, wurde mit schweren Kopfverletzungen in eine Bremer Klinik gebracht. Zwischenzeitlich bestand Lebensgefahr. Sein Zustand hat sich inzwischen aber stabilisiert.

Die Polizei rät allen Radfahrern einen Helm zu tragen. Moderne Helme sind sehr stabil, leicht und müssen nicht viel kosten. Helme vermeiden zwar keinen Unfall, verhindern oder mindern aber die Schwere von Kopfverletzungen. Weitere Informationen unter www.polizei.bremen.de.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Nicolas Armer

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Algen: Kochen und backen mit der Trend-Zutat

Algen: Kochen und backen mit der Trend-Zutat

Caldirola patzt, Belfodil dreht auf

Caldirola patzt, Belfodil dreht auf

Bayern übernimmt Tabellenführung - Wolfsburg nur Remis

Bayern übernimmt Tabellenführung - Wolfsburg nur Remis

Schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt - mindestens 49 Tote

Schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt - mindestens 49 Tote

Meistgelesene Artikel

Gewalttätige Handy-Räuber bei Tat beobachtet und festgenommen

Gewalttätige Handy-Räuber bei Tat beobachtet und festgenommen

„Hitparade“: Theaterschiff zeigt munteren Klamauk

„Hitparade“: Theaterschiff zeigt munteren Klamauk

Sturmtief „Sebastian“ hält Einsatzkräfte in Bremen in Atem 

Sturmtief „Sebastian“ hält Einsatzkräfte in Bremen in Atem 

Sturmschäden: Zugverkehr im Norden weiter eingeschränkt 

Sturmschäden: Zugverkehr im Norden weiter eingeschränkt 

Kommentare