Nach „Spiegel“-Bericht

Bremen: Hinweise auf Anschlag auf Synagoge verdichten sich nicht

Hinweise auf einen möglichen Anschlag auf die Synagoge im Bremer Stadtteil Schwachhausen haben sich nicht bestätigt. Polizei gibt Auskunft per Pressemitteilung.

Update, 19. Mai 2021, 21:05 Uhr: Hinweise, die auf einen versuchten Anschlag auf die Synagoge in Bremen-Schwachhausen hindeuteten, haben sich nicht bestätigt. Dies teilt die Bremer Polizei per Presseerklärung mit. Ein tatverdächtiger Mann war in der Nacht zu Mittwoch, 19. Mai 2021, in Hamburg festgenommen worden.

Stadt in Bremen:Bremen
Fläche:326,7 km²
Bevölkerung: 569.352 (2019)
Bürgermeister:Andreas Bovenschulte
Vorwahl:0421

Mit Blick auf den aktuellen Nahost-Konflikt lobt der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer das besondere Vorgehen der Polizei in der Hansestadt: „In einer solchen Situation gilt es, keine zusätzlichen Ängste zu schüren“.

Ursprungsmeldung vom 19. Mai 2021, 19:20 Uhr: Bremen – Wie der „Spiegel“ berichtet, soll die Bremer Polizei am Mittwochmorgen, 19. Mai 2021, womöglich einen Anschlag auf die Synagoge im Bremer Stadtteil Schwachhausen verhindert haben. Ein 42-jähriger Verdächtiger wurde festgenommen. Hierbei soll es sich um einen in Jerusalem geborenen Mann handeln.

Polizei Bremen: Anschlag auf Synagoge in Schwachhausen verhindert?

Die Ermittlungen hätten ergeben, „dass eine Einzelperson beabsichtigt, einen Anschlag auf die Synagoge in Bremen begehen zu wollen“. Das Landeskriminalamt (LKA) reagierte mit einer besonderen Aufbauorganisation (BAO). Der Vorstand der Jüdischen Gemeinde in Bremen ist bereits alarmiert.

Polizisten bewachen in Bremen die Synagoge der Jüdischen Gemeinde (2015). Nach einem Bericht des „Spiegels“ sollte die Synagoge Ziel eines Terroranschlags werden.

Die Sicherheitsmaßnahmen vor der einzigen Synagoge in Bremen sind verschärft worden. „Die Person wird derzeit vernommen. Für eine Bewertung ist es noch zu früh, da die Ermittlungen andauern“, heißt es von einer Sprecherin der Bremer Innenbehörde. Weitere Informationen folgen.

Verdächtiger war Bremer Polizei bereits bekannt – Verbindung zu Drogen- und Gewaltdelikten

Nach „Spiegel“-Informationen ist der Verdächtige der Bremer Polizei bereits vor der Festnahme bekannt gewesen. Der 42-jährige Mann sei unter anderem durch verschiedene Gewaltdelikte, Körperverletzung, Bedrohung, Raub und Drogendelikten aufgefallen. Laut Polizeipapier ist der Verdächtige in „einer Asylunterkunft/Männerwohnheim“ gefasst worden. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Carmen Jaspersen/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Meistgelesene Artikel

Am Weserpark in Bremen geht es jetzt rund

Am Weserpark in Bremen geht es jetzt rund

Am Weserpark in Bremen geht es jetzt rund
Eskalation mit Autoposern in Bremen: Senat sperrt Sielwall an Wochenenden

Eskalation mit Autoposern in Bremen: Senat sperrt Sielwall an Wochenenden

Eskalation mit Autoposern in Bremen: Senat sperrt Sielwall an Wochenenden
Corona-Lockerungen für Bremen: Das sind die aktuellen Regeln

Corona-Lockerungen für Bremen: Das sind die aktuellen Regeln

Corona-Lockerungen für Bremen: Das sind die aktuellen Regeln
Neue Corona-Verordnung in Bremen: Mehr Kontakte, mehr Besucher, mehr Öffnungen

Neue Corona-Verordnung in Bremen: Mehr Kontakte, mehr Besucher, mehr Öffnungen

Neue Corona-Verordnung in Bremen: Mehr Kontakte, mehr Besucher, mehr Öffnungen

Kommentare