Statt Knast-Strafe

Polizei rührt Täter zu Tränen - Beamten sammeln 18 Euro

Bremen - Strafe muss sein, keine Frage. Aber als Bundespolizisten einen 44-jährigen Mann im Bremer Hauptbahnhof verhafteten, fanden sie eine ungewöhnliche Lösung für sein „Problem“.

Im Zusammenhang mit Diebstählen hatte er eine Restfreiheitsstrafe von sechs Tagen zu verbüßen – ersatzweise nur durch die sofortige Zahlung von 18 Euro zu verhindern, so ein Sprecher der Bundespolizei. 

Mit Blick auf das geringe Einkommen des 44-Jährigen war ursprünglich ein Strafbefehl über 30 Tagessätze zu je drei Euro erlassen worden. „Seine Tätowierungen waren aus Sicht von Polizisten außerdem wenig schmeichelhaft für ihren Berufsstand – und die Wache hatte er nicht zum ersten Mal von innen gesehen.“ 

Dennoch konnte der Mann die Herzen der Beamten erweichen. Er würde niemanden kennen, der ihm kurzfristig 18 Euro leihe, habe er gesagt. Der Sprecher: „So halfen ihm die Bundespolizisten aus der Patsche, legten zusammen und beglichen seine Strafe. Das rührte den Mann zu Tränen – er gelobte Besserung und baldmöglichst die Rückzahlung.“ 

kuz

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Dior zeigt sich surreal zu Beginn der Couture-Schauen

Dior zeigt sich surreal zu Beginn der Couture-Schauen

Strom vom Balkon - Mini-Solarmodule sind nun erlaubt

Strom vom Balkon - Mini-Solarmodule sind nun erlaubt

Von der IMM Cologne: Das Kuschelsofa bekommt Lücken

Von der IMM Cologne: Das Kuschelsofa bekommt Lücken

Möbel werden auf das Notwendigste reduziert

Möbel werden auf das Notwendigste reduziert

Meistgelesene Artikel

Feuer in Bremer Mehrfamilienhaus - zwei Bewohner gerettet

Feuer in Bremer Mehrfamilienhaus - zwei Bewohner gerettet

Lauter Knall: Sprengsatz beschädigt Reihenhäuser in Arsten

Lauter Knall: Sprengsatz beschädigt Reihenhäuser in Arsten

Lebensgefährlich verletzt: Schülerin in der Östlichen Vorstadt von Auto erfasst

Lebensgefährlich verletzt: Schülerin in der Östlichen Vorstadt von Auto erfasst

Eiswettfest: Rekordspende für Seenotretter

Eiswettfest: Rekordspende für Seenotretter

Kommentare