26-Jähriger in U-Haft

Polizei nimmt mutmaßlichen Drogendealer in der Vahr fest

Bremen - Zivile Einsatzkräfte der Polizei Bremen haben am Mittwoch im Stadtteil Vahr einen 26 Jahre alten mutmaßlichen Drogendealer festgenommen. Bei einer Wohnungsdurchsuchung fanden die Polizisten bis zu 150 Kilogramm Drogen. Der Mann sitzt in Untersuchungshaft.

Die Beamten führten gegen 12 Uhr eine Personenkontrolle bei dem 26-Jährigen in der Carl-Goerdeler-Straße durch, teilt die Polizei mit. Bei der Kontrolle fanden sie eine hohe Summe Bargeld. Der Mann versuchte noch zu flüchten, konnte jedoch kurze Zeit später in einem nahegelegenen Haus gestellt und festgenommen werden. 

Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung trafen die Polizisten auf zwei weitere Tatverdächtige. In der Wohnung fanden sie bis zu 150 Kilogramm Betäubungsmittel und mutmaßliches Streckmittel. Erste Untersuchungen von kleineren Kilomengen haben bereits bestätigt, dass es sich dabei um Kokain, Cannabis und Amphetamine handelt.

Die Drogen, das Bargeld sowie das Fahrzeug des 26-Jährigen wurden durch die Polizei Bremen beschlagnahmt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bremen erließ das Amtsgericht Bremen gegen den 26-Jährigen einen Untersuchungshaftbefehl.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Das rasante Rennen um Follower - "The Crew 2" im Test

Das rasante Rennen um Follower - "The Crew 2" im Test

Zu Gast in einer Käseschule im Allgäu

Zu Gast in einer Käseschule im Allgäu

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Meistgelesene Artikel

Brief mit weißem Pulver in Bremen aufgetaucht - Substanz harmlos

Brief mit weißem Pulver in Bremen aufgetaucht - Substanz harmlos

Bremer Online-Supermarkt „Myenso“ liefert auch in abgelegene Ecken

Bremer Online-Supermarkt „Myenso“ liefert auch in abgelegene Ecken

Zwei Verletzte bei Feuer in Dachgeschosswohnung

Zwei Verletzte bei Feuer in Dachgeschosswohnung

Drei Gymnasiasten entwickeln Verfahren, um Weltraumschrott zu recyceln

Drei Gymnasiasten entwickeln Verfahren, um Weltraumschrott zu recyceln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.