Neffe schläft auf dem Beifahrersitz

A27: Polizei misst Cabrio mit 250 km/h 

Bremen - Die Polizei stoppte am Donnerstagabend in Bremen einen 34-jährigen Autofahrer, der mit 250 Kilometern pro Stunde durch die Geschwindigkeitskontrolle fuhr.

Das mobile Geschwindigkeitsmessgerät auf der A27 in Höhe Vahr zeigte nach der Messung des 34-Jährigen aus Bremerhaven 250 km/h an, teilt die Polizei mit. Die tatsächliche Geschwindigkeit lag noch darüber, heißt es weiter. Erlaubt waren laut Polizei 120 Kilometer pro Stunde.

Das Auto konnte im Bereich Bremen Nord von der Autobahnpolizei gestoppt werden. Der Fahrer räumte ein, dass er etwas schneller als erlaubt unterwegs war. Er habe von der Messung jedoch nichts bemerkt. Die Polizei schreibt weiter: „Er empfand es zudem als sehr großzügig, überhaupt der Aufforderung zum Anhalten nachgekommen zu sein, da er den Streifenwagen dank seines PS-starken BMW-Cabrios locker hätte abhängen können.“ Auf dem Beifahrersitz schlief der 19-jährige Neffe des Mannes.

Den 34-Jährigen erwartet laut Polizei ein dreimonatiges Fahrverbot und ein Bußgeld von mindestens 600 EUR.

Lesen Sie auch

Defekter Tacho: Kommt ein Temposünder damit davon?

Bremen: Motorrad-Raser wegen Mordes angeklagt

Radarfalle falsch eingestellt: Hunderte Autos zu Unrecht geblitzt

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Caldirola patzt, Belfodil dreht auf

Caldirola patzt, Belfodil dreht auf

Bayern übernimmt Tabellenführung - Wolfsburg nur Remis

Bayern übernimmt Tabellenführung - Wolfsburg nur Remis

Schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt - mindestens 49 Tote

Schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt - mindestens 49 Tote

Mindestens 49 Tote bei Erdbeben in Mexiko

Mindestens 49 Tote bei Erdbeben in Mexiko

Meistgelesene Artikel

Gewalttätige Handy-Räuber bei Tat beobachtet und festgenommen

Gewalttätige Handy-Räuber bei Tat beobachtet und festgenommen

„Hitparade“: Theaterschiff zeigt munteren Klamauk

„Hitparade“: Theaterschiff zeigt munteren Klamauk

Sturmtief „Sebastian“ hält Einsatzkräfte in Bremen in Atem 

Sturmtief „Sebastian“ hält Einsatzkräfte in Bremen in Atem 

Sturmschäden: Zugverkehr im Norden weiter eingeschränkt 

Sturmschäden: Zugverkehr im Norden weiter eingeschränkt 

Kommentare