22-Jähriger als Verursacher ermittelt

Polizei klärt Sachbeschädigung im Unibad auf

Bremen - Im November wurde in einem Hallenbad in Horn-Lehe ein großer Schaden verursacht. Die Polizei Bremen berichtet, dass sie den Fall in der vergangenen Woche aufklären konnte und einen 22 Jahre alten Mann als Verursacher ermittelt hat.

Der Mitarbeiter des Bades gab laut Polizei in einer Vernehmung zu, im Technikraum mehrere Absperrschieber geöffnet zu haben, um damit eine große Wassermenge aus dem 50-Meter-Schwimmerbecken ablaufen zu lassen. Das Wasser überflutete den gesamten Technikraum und die Filteranlagen im Untergeschoss.

Der 22-Jährige gestand, vor dem Öffnen der Absperrschieber die Überlaufpumpen durch Beschädigen der Schaufelräder außer Betrieb gesetzt zu haben, um ein automatisches Abpumpen des ausgelaufenen Wassers zu verhindern, heißt es vonseiten der Beamten. Des Weiteren zerstörte der Mann die Schließzylinder an den Eingangstüren, um der Feuerwehr den Zugang zum Technikraum zu erschweren und deren Abpumpmaßnahmen zu verzögern. 

Am 22. Oktober kam es zu einem ähnlichen Vorfall, bei dem ebenfalls eine Überflutung des betroffenen Kellerraums herbeigeführt worden war. Diese Tat bestritt der Bremer laut Polizei, die weiteren Ermittlungen hierzu dauern an.

Das könnte Sie auch interessieren

Sportlerwahl Rotenburg 2018

Sportlerwahl Rotenburg 2018

Sportlerwahl 2018: Gala in der Kreissparkasse Syke

Sportlerwahl 2018: Gala in der Kreissparkasse Syke

Duo S!sters gewinnt deutschen ESC-Vorentscheid

Duo S!sters gewinnt deutschen ESC-Vorentscheid

Fotostrecke: Zubers Blitz-Start - Klaassens Hammer

Fotostrecke: Zubers Blitz-Start - Klaassens Hammer

Meistgelesene Artikel

Eigentumswohnungen zur Kapitalanlage und Selbstnutzung in Habenhausen

Eigentumswohnungen zur Kapitalanlage und Selbstnutzung in Habenhausen

Luther aus dem Hexenkessel

Luther aus dem Hexenkessel

Kein Studiengang Medizin? Bremen steuert kleine Lösung an

Kein Studiengang Medizin? Bremen steuert kleine Lösung an

WhatsApp im Dienst – für Lehrer in Niedersachsen und Bremen tabu

WhatsApp im Dienst – für Lehrer in Niedersachsen und Bremen tabu

Kommentare