1000 Gäste erwartet

Bremen nimmt mit Staatsakt Abschied von Koschnick

+
Heute wird im St. Petri Dom in Bremen eine Gedenkfeier mit Staatsakt für den ehemaligen Bremer Regierungschef Hans Koschnick abgehalten.

Bremen - Zu einem Staatsakt für den verstorbenen langjährigen Bremer Regierungschef Hans Koschnick werden am Mittwoch (11 Uhr) rund 1.000 Gäste in der Hansestadt erwartet, darunter auch Bundespräsident Joachim Gauck.

SPD-Chef Sigmar Gabriel kann aus gesundheitlichen Gründen nicht zum Staatsakt im Bremer St. Petri-Dom kommen. An seiner Stelle wird Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) sprechen. Koschnick war am 21. April im Alter von 87 Jahren in seiner Heimatstadt Bremen gestorben. Der Sozialdemokrat führte das kleinste Bundesland 18 Jahre lang - von 1967 bis 1985 - als Regierungschef. Im Juli 1994 übernahm er für 20 Monate das Amt des EU-Administrators in der vom jugoslawischen Bürgerkrieg zerstörten Stadt Mostar. Radio Bremen überträgt die Gedenkfeier und den Staatsakt ab 11 Uhr im NDR/Radio Bremen Fernsehen und im Internet per Livestream.

dpa

Lesen Sie auch:

Bremen trauert um Hans Koschnick

Reaktionen auf Hans Koschnicks Tod

Vorbild, Volkstribun und Staatsmann

In Kindertagen politisch geprägt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder aus Kroatien: DHB-Team zittert sich zum Sieg 

Bilder aus Kroatien: DHB-Team zittert sich zum Sieg 

Werder-Wechsel zu Bayern

Werder-Wechsel zu Bayern

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Meistgelesene Artikel

Theo Reinhardt mit letztem Korn zum ersten Sixdays-Triumph

Theo Reinhardt mit letztem Korn zum ersten Sixdays-Triumph

Burkart und Havik vor Finale der Bremer Sixdays vorn

Burkart und Havik vor Finale der Bremer Sixdays vorn

Feuer in Bremer Mehrfamilienhaus - zwei Bewohner gerettet

Feuer in Bremer Mehrfamilienhaus - zwei Bewohner gerettet

Germania will durchstarten

Germania will durchstarten

Kommentare