Für Wissenschaft und Forschung

Neuer Supercomputer für Norddeutschland

Bremen - Norddeutsche Wissenschaftler erhalten einen neuen Supercomputer, der sechsmal schneller ist als das vorherige System.

Die Investitionskosten belaufen sich auf 30 Millionen Euro, die sich die Länder Berlin, Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und der Bund je zu Hälfte teilen, wie die Bremer Senatsbehörde für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz am Freitag mitteilte. Hinzu kommen Betriebskosten in Höhe von 20 Millionen Euro, die die Länder allein tragen. 

Der Hochleistungsrechner steht in Göttingen und Berlin und wird vor allem in der Wissenschaft und Spitzenforschung eingesetzt. Damit würden künftig in wichtigen Anwendungsgebieten noch präzisere Modellrechnungen möglich, etwa in der Materialforschung, Umweltphysik sowie der Klima- und Ozean-Modellierung. Supercomputer seien der Senatsbehörde zufolge mittlerweile unabdingbar für die Spitzenforschung. - dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Spargelmarkt in Dörverden 

Spargelmarkt in Dörverden 

Gemeindefeuerwehrtag in Daverden

Gemeindefeuerwehrtag in Daverden

Gartentage in Thedinghausen 

Gartentage in Thedinghausen 

Achimer Fachausstellung im Gewerbegebiet Bierdener Mehren

Achimer Fachausstellung im Gewerbegebiet Bierdener Mehren

Meistgelesene Artikel

Schwere Verbrennungen: Kleinkind tritt in unzureichend gelöschte Grillkohle

Schwere Verbrennungen: Kleinkind tritt in unzureichend gelöschte Grillkohle

Mülldeponie im Bremer Blockland brennt

Mülldeponie im Bremer Blockland brennt

Feuer auf Bremer Mülldeponie unter Kontrolle

Feuer auf Bremer Mülldeponie unter Kontrolle

Seehofer greift hart durch und verbietet Bremer Bamf-Außenstelle Asylentscheidungen

Seehofer greift hart durch und verbietet Bremer Bamf-Außenstelle Asylentscheidungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.