Kinder festgehalten und bedroht

Nach Überfall auf Familie sucht Polizei mit Phantombild nach Tätern

+

Bremen - Nach dem Überfall auf eine Familie in Gröpelingen am 1. Februar sucht die Polizei Bremen nun mit einem Phantombild nach den Tätern. Die Männer hatten sich als DHL-Boten ausgegeben.

Die mit Jacken des Paketdienstes bekleideten Räuber waren gegen 11 Uhr in die Wohnung der Familie an der Wätjenstraße eingedrungen. Sie drohten, den beiden 17 Monate und vier Jahre alten Kindern etwas anzutun und ließen sich von der Mutter Schmuck geben. Während ein Täter die Kinder festhielt, musste die 37-Jährige dann zusammen mit dem Komplizen Bargeld abheben und ihm aushändigen. Anschließend flüchteten sie unerkannt.

Von einem der Täter konnte inzwischen ein Phantombild erstellt werden, teilt die Polizei mit. Er trug eine blau-rote Mütze, sprach überwiegend Arabisch und war etwa 1,75 Meter groß. Er hatte einen dunklen Teint und wurde auf etwa 40 Jahre alt geschätzt. Sein Komplize sprach fließend Deutsch und soll etwa 30 Jahre und 1,85 Meter groß sein. Er hatte braune Haare und einen ungepflegten Drei-Tage-Bart. Die Räuber sollen gelb-rote DHL-Jacken getragen haben.

Die Polizei bittet um Hinweise an den Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0421/362-3888.

Das könnte Sie auch interessieren

Fotostrecke: 1:0 - Werder holt wichtigen Derbysieg

Fotostrecke: 1:0 - Werder holt wichtigen Derbysieg

„Chaos pur im Bestattungshuus“ - Theateraufführung in Häuslingen

„Chaos pur im Bestattungshuus“ - Theateraufführung in Häuslingen

Fotostrecke: Eindrücke vom Nordderby-Tag

Fotostrecke: Eindrücke vom Nordderby-Tag

Ehemaligenbörse an der KGS Leeste

Ehemaligenbörse an der KGS Leeste

Meistgelesene Artikel

Kurt Zech baut am Kopf des Europahafens in Bremen

Kurt Zech baut am Kopf des Europahafens in Bremen

Unbekannter tritt auf Frau ein und beklaut sie

Unbekannter tritt auf Frau ein und beklaut sie

Borgward kehrt ins Bremer Rathaus zurück

Borgward kehrt ins Bremer Rathaus zurück

Beim „Hackathon“ tüfteln 100 Computer-Freaks

Beim „Hackathon“ tüfteln 100 Computer-Freaks

Kommentare