Auf dem Bahnsteig

Messerangriff am Hauptbahnhof Bremen: Mann muss in Haft

Ein Mann, dessen Hände mit Handschellen gefesselt sind, steht neben einem Polizeiwagen.
+
Nach einem Messerangriff wird ein 24-Jähriger in Bremen am Hauptbahnhof festgenommen. (Symboldbild)

In Bremen kommt es am Hauptbahnhof zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Einer zieht ein Messer. Zeugen greifen ein und verhindern Schlimmeres.

Bremen – Der Hauptbahnhof in Bremen ist in der Nacht von Freitag, 22, Oktober 2021, auf Samstag, 23. Oktober 2021, zum Schauplatz eines Messerangriffs geworden. Daran beteiligt: ein 22 Jahre alter Mann und ein weiterer, 24 Jahre alter Mann. Zwischen den beiden kommt es in besagter Nacht auf dem Bahnsteig 5/6 im Bremer Hauptbahnhof zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung. Doch dabei bleibt es nicht. Der 24-Jährige zieht ein Messer und sticht zu.

Messerangriff am Hauptbahnhof Bremen: Polizei ermittelt wegen versuchtem Tötungsdelikt

Wie die Bremer Polizei berichtet, habe der 24-Jährige gegen 2 Uhr mehrere Stichbewegungen in Richtung des 22-Jährigen gemacht. Zwei Zeugen, die den Vorfall beobachteten, eilten dem angegriffenen 22-Jährigen offenbar zur Hilfe. Gemeinsam gelang es den drei Männern dann laut Mitteilung der Polizei, den mutmaßlichen Messerstecher gewaltsam zu Boden zu bringen. Dabei verlor der 24-jährige Mann sein Messer. Beamten der Bundespolizei beendeten die Auseinandersetzung letztlich, stellten das Messer sicher und nahmen den Messerangreifer mit zur Wache.

Dort unterzog sich der mutmaßliche Täter freiwillig einem Atem-Alkoholtest. Dieser ergab einen Wert in Höhe von 1,5 Promille. Der Mann zeigte sich im Gewahrsam der Bundespolizei in der Wache im Hauptbahnhof Bremen darüber hinaus wenig kooperativ. Nach Angaben der Polizei Bremen verhielt er sich vielmehr aggressiv und drohte den Beamten.

Die Polizei Bremen hat die Ermittlungen gegen den 24-Jährigen wegen eines versuchten Tötungsdelikts aufgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ ein Haftrichter einen Untersuchungshaftbefehl. Die leichten Verletzungen des 22-jährigen Opfers konnten derweil ambulant behandelt werden.

Weitere Polizeieinsätze: Motorradfahrer stirbt in Wildeshausen – Güterwaggon im Landkreis Hildesheim brennt

Auch an weiteren Orten ist die Polizei an diesem Wochenende im Einsatz gewesen. In Wildeshausen ist bei einem Unfall auf dem Westring ein Motorradfahrer verstorben. Ebenfalls in Wildeshausen brannte eine Scheune komplett nieder. In Stuhr-Brinkum wurde nach einem Vermissten gesucht – mit einem Spürhund und einem Hubschrauber. Im Landkreis Hildesheim hatte die Feuerwehr mit einem Brand in der Nähe des Bahnhofs Sarstedt jede Menge Arbeit. Dort brannte ein Güterwagon komplett aus. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Ab Montag: Bremen verschärft Corona-Regeln

Ab Montag: Bremen verschärft Corona-Regeln

Ab Montag: Bremen verschärft Corona-Regeln
Millionenraub in Bremen: Prozessauftakt für mutmaßliche Komplizin

Millionenraub in Bremen: Prozessauftakt für mutmaßliche Komplizin

Millionenraub in Bremen: Prozessauftakt für mutmaßliche Komplizin
Gesucht: Diese Bremerin klaute Millionen

Gesucht: Diese Bremerin klaute Millionen

Gesucht: Diese Bremerin klaute Millionen
Booster-Impfungen in Bremen: Hier gibt‘s den Termin zum Corona-Schutz

Booster-Impfungen in Bremen: Hier gibt‘s den Termin zum Corona-Schutz

Booster-Impfungen in Bremen: Hier gibt‘s den Termin zum Corona-Schutz

Kommentare