In der Nordwestbahn

Mann schlägt Begleiterin und greift Helfer an 

Bremen - Ein unbekannter Mann soll am frühen Samstagmorgen seine Begleiterin in einer Nordwestbahn vom Bremer Hauptbahnhof nach Bremen-Walle mit Schlägen und einem Kopfstoß misshandelt haben. Das teilt die Polizei am Mittwoch mit. 

Ein 48-jähriger Bremer wollte die Frau schützen und schritt ein. Er gab an, deswegen mit zahlreichen Faustschlägen von dem Mann angegriffen worden zu sein, heißt es in der Mitteilung. Der Helfer stand unter Schock, hatte zunächst keine Schmerzen und verließ in Bremen-Walle die Bahn. Erst Stunden später ließ er sich im Krankenhaus untersuchen. Die Ärzte diagnostizierten mehrere gebrochene Finger.

Das Pärchen soll circa 25 Jahre alt gewesen sein. Beide hatten schwarze Haare und könnten nach Angaben des Zeugen in russischer Sprache gesprochen haben.

Die Bundespolizeiinspektion Bremen hat auf den Videoaufnahmen aus der Nordwestbahn keinen Angriff nachgewiesen. Es sei jedoch nicht ausgeschlossen, dass die Angriffe durch weiterer Fahrgäste verdeckt waren. Die Beamten bitten um Hinweise unter Telefon 0421/162995.

mke

Rubriklistenbild: © imago stock&people

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Schüler in den USA demonstrieren für schärferes Waffenrecht

Schüler in den USA demonstrieren für schärferes Waffenrecht

Fotostrecke: Tim Wiese in der DeichStube

Fotostrecke: Tim Wiese in der DeichStube

Mailänder Modewoche: Gucci ist im Posthumanismus

Mailänder Modewoche: Gucci ist im Posthumanismus

Deutschland schafft Eishockey-Wunder - Gold durch Jamanka

Deutschland schafft Eishockey-Wunder - Gold durch Jamanka

Meistgelesene Artikel

Unbekannter tritt auf Frau ein und beklaut sie

Unbekannter tritt auf Frau ein und beklaut sie

Beim „Hackathon“ tüfteln 100 Computer-Freaks

Beim „Hackathon“ tüfteln 100 Computer-Freaks

Einbrüche in drei Bäckereien: Täter lassen Tresore mitgehen

Einbrüche in drei Bäckereien: Täter lassen Tresore mitgehen

12-jährige Kinder überfallen Getränkemarkt

12-jährige Kinder überfallen Getränkemarkt

Kommentare