Lkw-Fahrer mit mehr als 2,8 Promille auf A27 unterwegs

Bremen - Die Polizei Bremen hat am Donnerstagnachmittag auf dem Autobahnrastplatz Achterkämpe einen stark alkoholisierten Lkw-Fahrer aus dem Verkehr gezogen. Der Mann war zuvor mit mehr als 2,8 Promille auf der A27 unterwegs gewesen.

Wie die Polizei mitteilte, hatte sich gegen 15 Uhr ein anderer Lkw-Fahrer bei den Beamten gemeldet und von einen extrem langsamen und Schlangenlinien fahrenden Lkw vor sich berichtet. Zudem hatte der Zeuge beobachtet, dass es aufgrund der Fahrweise kurz nach dem Bremer Kreuz beinahe zu einer Kollision mit einem schwarzen VW Touran gekommen wäre.

Der Zeuge folgte dem Lkw bis auf den Parkplatz Achterkämpe, wo die alarmierten Polizisten ihn kontrollierten. Der 48-jährige Fahrer lallte und zitterte. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von mehr als 2,8 Promille. Gegen den 48-Jährigen wurde ein Verfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet. Weiterhin lag gegen ihn bereits eine Fahndung wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis vor.

Die Polizei Bremen sucht nach weiteren Zeugen und bittet insbesondere den Fahrer des schwarzen VW Touran, sich unter der Rufnummer (0421) 362-14850 zu melden.

Rubriklistenbild: © dpa

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Helene Fischer: Hier gibt sie ein Mini-Konzert in München im knallengen Fummel

Helene Fischer: Hier gibt sie ein Mini-Konzert in München im knallengen Fummel

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Meistgelesene Artikel

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

„Die Ware sucht sich den Weg“

„Die Ware sucht sich den Weg“

Wachsende Überstundenzahl bei der Polizei: Mäurer verweist auf Zukunft

Wachsende Überstundenzahl bei der Polizei: Mäurer verweist auf Zukunft

Kommentare