1. Startseite
  2. Lokales
  3. Bremen

Bremer Kajenmarkt: Rückkehr mit Doppelpack

Erstellt:

Von: Martin Kowalewski

Kommentare

Nach zwei Jahren Corona-Pause hat sich der Bremer Kajenmarkt an der Schlachte zurückgemeldet. Und es war einiges los am Wochenende. Zum Auftakt gab es einen Kajenmarkt-Doppelpack.
Nach zwei Jahren Corona-Pause hat sich der Bremer Kajenmarkt an der Schlachte zurückgemeldet. Und es war einiges los am Wochenende. Zum Auftakt gab es einen Kajenmarkt-Doppelpack. © Kowalewski

Zwei Jahre mussten Fans des Bremer Kajenmarktes auf das bunte Treiben an der Schlachte verzichten. Grund, genau, Corona. An diesem Wochenende hat sich der Kajenmarkt zurückgemeldet.

Bremen – „Geldschneiderei“ steht am Stand von Dieter Danowski aus Martfeld. Kein Grund zur Beunruhigung. „Eigentlich müsste es ,Geldsägerei‘ heißen“, sagt der 45-Jährige. Er sägt aus Geldmünzen die Motive aus. So werden Geldstücke bei ihm zu Kettenanhängern, so auch auf dem Bremer Kajenmarkt, der sich am Wochenende nach zwei Jahren Corona-Pause mit einem Doppelpack zurückgemeldet hat.

Danowski hat eine breite Auswahl mit etwa 200 Motiven aus 100 Ländern. Alte Fünf-Mark-Münzen („Heiermann“) sind im Angebot, aber auch eine Münze aus Australien mit einem Tigerhai als Motiv. Ein Adler ist Motiv einer Ein-Dollar-Münze aus den USA. Viele Kunden brächten aber auch eigene Münzen bringen, etwa solche von Uroma oder das erste selbstverdiente Zehn-Mark-Stück. Der 45-Jährige nutzt eine Juwelierssäge.

Sägt die Motive von Münzen aus und macht daraus Kettenanhänger: Dieter Danowski.
Sägt die Motive von Münzen aus und macht daraus Kettenanhänger: Dieter Danowski. © Kowalewski

Schon zu Mittag herrscht reger Betrieb. An der Teerhofbrücke steht die Bühne. Davor lauschen viele Menschen dem Shanty-Chor Grambke. Beim Bummel streifen die Blicke über die Stände der Kunsthandwerker und der Anbieter von Ess- und Trinkbarem. Die Passanten scheinen den Bummel an der Schlachte zu genießen.

Schöne Motive, lustige Sprüche: Sabrina Hoppmann verkauft Ohrschmuck, Kettenanhänger und mehr.
Schöne Motive, lustige Sprüche: Sabrina Hoppmann verkauft Ohrschmuck, Kettenanhänger und mehr. © MKO

Kajenmarkt: Ohrenringe mit „Moin“ und „Moin“

Viel los ist am Stand von Sabrina Hoppmann (39). Die Oldenburgerin hat die eigene Marke „Amorie – handmade in Oldenburg“. An ihrem Stand gibt es verzierte Kettenanhänger, Ohrringe und mehr. Schöne Motive und lustige Sprüche fallen ins Auge. Auf einem Ohrring steht: „Hier rein“, auf seinem Pendant „Da raus“. Auf einem anderen Paar Ohrringe: „Moin“ und „Moin“. Ein Lesezeichen ist mit einer Pusteblume verziert.

Rolf Fischer (75) verkauft selbstgebautes Spielzeug an einem kleinen Stand. Bunt bemalte Fahrzeuge aus Holz erstrahlen in schönen Farben. Auch Bauklötze und mehr aus seiner Fertigung liegen aus. Lediglich einen Kaskadenturm, auf dem kleine Fahrzeuge im Zickzack abwärtssausen können, hat er gekauft. Die Arbeiten sind seit 40 Jahren sein Hobby, das ihm durch schwere Zeiten geholfen habe, sagt er.

Bremer Kajenmarkt: Nächster Termin am 7. Mai

Den letzte Kajenmarkt vor der langen Corona-Pause gab"s im September 2019 statt, sagt Marktmeister Thomas Ledwig vom Veranstalter Großmarkt. Viele der ehemaligen Händler seien inzwischen in Rente gegangen. Auch Personalmangel sei ein Problem. 25 Stände sind aufgebaut, sonst waren es etwa 35. Nach der langen Unterbrechung sei es, „als starte man eine neue Veranstaltung“, so Ledwig. Der Großmarkt will erstmal schauen, wie der Markt angenommen wird, daher findet er in dieser Saison mit weniger Terminen statt. Er öffnet jeweils an den ersten beiden Sonnabenden im Monat und zudem am Pfingstsonntag und -montag (5./6. Juni) jeweils von 11 bis 18 Uhr. Nächster Termin ist der 7. Mai, letzter Saisontermin der 10. September.

Mehr unter „www.grossmarkt-bremen.de“

Auch interessant

Kommentare