Jahrelange Haft für tödliche Stiche bei WM-Public Viewing gefordert

Bremen - Achteinhalb Jahre in Haft soll ein junger Mann nach Forderung der Staatsanwaltschaft wegen tödlicher Messerstiche bei einem Public Viewing während der Fußball-Weltmeisterschaft 2014.

Die Anklage beantragte nach Angaben eines Sprechers am Montag, den Angeklagten wegen Totschlags zu verurteilen. Der junge Mann soll während des WM-Endspiels zwischen Deutschland und Argentinien im Juli 2014 in einem Kinosaal zweimal auf einen 19-Jährigen eingestochen haben. Zuvor sollen die beiden in einen Streit geraten sein, als in dem Kino vorübergehend die Bildübertragung ausfiel. Der 19-Jährige starb später im Krankenhaus. Nächste Woche Montag soll die Verteidigung plädieren.
dpa

Mehr zum Thema:

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

„Die Ware sucht sich den Weg“

„Die Ware sucht sich den Weg“

Unfall auf A1: Frau verliert Kontrolle

Unfall auf A1: Frau verliert Kontrolle

Kommentare