Jahrelange Haft für tödliche Stiche bei WM-Public Viewing gefordert

Bremen - Achteinhalb Jahre in Haft soll ein junger Mann nach Forderung der Staatsanwaltschaft wegen tödlicher Messerstiche bei einem Public Viewing während der Fußball-Weltmeisterschaft 2014.

Die Anklage beantragte nach Angaben eines Sprechers am Montag, den Angeklagten wegen Totschlags zu verurteilen. Der junge Mann soll während des WM-Endspiels zwischen Deutschland und Argentinien im Juli 2014 in einem Kinosaal zweimal auf einen 19-Jährigen eingestochen haben. Zuvor sollen die beiden in einen Streit geraten sein, als in dem Kino vorübergehend die Bildübertragung ausfiel. Der 19-Jährige starb später im Krankenhaus. Nächste Woche Montag soll die Verteidigung plädieren.
dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Ladies Night: 2500 Bändchen für mehr Spaß auf dem Freimarkt

Ladies Night: 2500 Bändchen für mehr Spaß auf dem Freimarkt

Musicaltheater: Vertrag bis 2023 mit neuem Betreiber

Musicaltheater: Vertrag bis 2023 mit neuem Betreiber

Neu: Briefmarkenserie mit Kunsthallen-Motiven

Neu: Briefmarkenserie mit Kunsthallen-Motiven

Unbekannte überfallen Spielothek an der Lüssumer Straße

Unbekannte überfallen Spielothek an der Lüssumer Straße

Kommentare