70 Familienmitglieder vor Ort

Tumult nach Leichenfund: Mann bedroht Polizisten mit Messer

+

Bremen - Bremer Polizeibeamte sind am Dienstagnachmittag in Huchting von einem Familenclan bedroht und angegangen worden.

Zeitweise sollen um die 70 Personen, überwiegend Männer, die Polizisten umringt haben, berichtete am Mittwoch eine Polizeisprecherin. „Erst als die Beamten den Schusswaffengebrauch androhten und Verstärkung anforderten, konnten sie die Situation wieder unter Kontrolle bringen“, so die Sprecherin. 

Hintergrund war, dass Angehörige einen Verwandten leblos auf einer Parzelle am Huchtinger Sodenmattsee gefunden und die Rettungskräfte alarmiert hatten. Laut Polizei soll sich der 26 Jahre alte Mann selbst getötet haben, Hinweise auf Fremdverschulden gebe es bisher nicht. Zur weiteren Klärung des Sachverhaltes wurde der Leichenfundort für die kriminalpolizeilichen Maßnahmen abgesperrt, berichtete Sprecherin Franka Haedke weiter. 

Kurze Zeit später sollen sich „zahlreiche Familienmitglieder“ an der Parzelle versammelt und die Polizisten umzingelt haben. Die Polizei war zu dem Zeitpunkt zunächst mit einem Streifenwagen vor Ort. Haedke: „Die Angehörigen wurden aggressiv und beleidigten die Beamten. Zahlenmäßig überlegen, drängten sich mehrere Verwandte durch die Absperrung und gelangten so zum Leichenfundort.“ Dabei vernichteten sie Spuren und Beweismittel, wie es heißt. Doch damit nicht genug, so die Sprecherin weiter. 

Etwa zehn Personen sollen besonders aggressiv agiert haben

Einer der Männer holte ein Messer hervor und bedrohte die Polizisten. Erst als die Beamten mit ihren Waffen drohten, wich der Angreifer zurück. In kürzester Zeit hatten sich den Angaben zufolge etwa 70 Mitglieder der Familie an der Parzelle versammelt. Etwa 30 bis 40 zeigten sich den Beamten gegenüber alles andere als nett, etwa zehn sollen besonders aggressiv gewesen sein. 

Erst mit Hilfe von Unterstützungskräften, darunter auch Spezialeinsatzkräfte und Diensthunde, konnten die Tumulte in Huchting unter Kontrolle gebracht werden, berichtete die Sprecherin. Der 28 Jahre alte Angreifer wurde vorläufig festgenommen. Ermittlungen gegen ihn und weitere „Störer“, unter anderem wegen Bedrohung, Beleidigung und Widerstand gegen Polizeibeamte, wurden eingeleitet. Die Polizisten notierten zahlreiche Personalien.

Immer wieder ist es in den vergangenen Wochen und Monaten in Bremen zu Auseinandersetzungen mit Großfamilien gekommen. Neben Bremen-Nord betraf das unter anderem auch Huchting. Hier hatten erst Ende Mai Angehörige einer Großfamilie vor der Grundschule Robinsbalje so sehr randaliert, dass die Polizei gerufen wurde. Lehrer der Schule fühlten sich bedroht. Außerdem kam es mehrfach zu Ausschreitungen bei großen Feiern. 

gn

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Die Bilder zum Saisonhighlight

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Die Bilder zum Saisonhighlight

Absolut genial: Was Sie mit Salz alles reinigen können

Absolut genial: Was Sie mit Salz alles reinigen können

Diese Wasch-Tipps von Oma haben ausgedient

Diese Wasch-Tipps von Oma haben ausgedient

„God of War: Ragnarok“, „Halo: Infinite“, „Far Cry 6“ & Co.: Das sind die Game-Highlights 2021

„God of War: Ragnarok“, „Halo: Infinite“, „Far Cry 6“ & Co.: Das sind die Game-Highlights 2021

Meistgelesene Artikel

Bremerin fertigt Schuhe für den Auftritt nach Maß

Bremerin fertigt Schuhe für den Auftritt nach Maß

Bremerin fertigt Schuhe für den Auftritt nach Maß
Vier Bremer Videos zeigen die „Poesie der Pandemie“

Vier Bremer Videos zeigen die „Poesie der Pandemie“

Vier Bremer Videos zeigen die „Poesie der Pandemie“
Bremen: Verbände wollen mehr Straßenbahnstrecken

Bremen: Verbände wollen mehr Straßenbahnstrecken

Bremen: Verbände wollen mehr Straßenbahnstrecken
Erster Piks für Kita-Personal

Erster Piks für Kita-Personal

Erster Piks für Kita-Personal

Kommentare