1. Startseite
  2. Lokales
  3. Bremen

Die Hafenbar „Golden City“ ankert wieder auf der Bremer Überseeinsel

Erstellt:

Von: Thomas Kuzaj

Kommentare

„All Eyes On Us“: Das Ensemble der „musikalisch-performativen“ Eröffnungsshow im „Golden City“.
„All Eyes On Us“: Das Ensemble der „musikalisch-performativen“ Eröffnungsshow im „Golden City“. © Manja Herrmann

Bremen – Vorhang auf, Leinen los. . . die temporäre Hafenbar „Golden City“ feiert ihr alljährliches Comeback. In dieser Saison ist sie erneut auf dem früheren Kellogg-Areal (Überseeinsel) zu finden – hinter der „Alten Werft“ an der Stephanikirchenweide; in angemessen maritimer Umgebung also. Programm gibt‘s dort vom 2. Juli (Eröffnungsshow) bis zum 3. September („Abschiedsdisco“).

Es ist die nunmehr neunte Saison mit der charakteristischen Mixtur aus Shows und Theater, Talk- und Diskussionsrunden. Motto: Hafengeschichte, Kultur, Stadtdialog; alles dargeboten mit dem „gewohnten skurril-komödiantischen Charme“, wie eine Sprecherin es formuliert. Im Zentrum wieder: Ramona Ariola (alias Frauke Wilhelm, Musikerin, Autorin und Initiatorin) sowie Koberer Ramon Locker (Nomena Struß).

Mehr als 20 Konzerte, Shows und ein Musiktheaterstück stehen in der aus Altbauteilen zusammengezimmerten Bar auf dem Programm. Im neuen Barcontainer serviert unterdessen der Musiker, Koch und Gastwirt Delon Domalski (auch bekannt als Reggaemusiker Dadda Dice) Getränke und karibische Snacks.

„Juwel der schrulligen Open-Air-Qualität“

„Das Orga-Team hat ganze Arbeit geleistet und auf der kargen Fläche hinter der ,Alten Werft‘ ein Juwel der schrulligen Open-Air-Aufenthaltsqualität geschaffen“, so die Sprecherin. Das „Golden-City“-Areal öffne jeweils donnerstags bis sonnabends ab 17 Uhr und eigne sich „perfekt für den After-Work-Tagesausklang an der Waterkant“. Sonnenuntergang inbegriffen. Neue Toilettencontainer gebe es ebenfalls.

Zur Eröffnung soll es am Sonnabend, 2. Juli, ein wahres Spektakel geben – mit dem Musik- und Theater-Projekt „All Eyes On Us“ („Alle Blicke auf uns gerichtet“). Auf der Bühne: Schauspielerin und Regisseurin Nomena Struß, „Golden-City“-Erfinderin Frauke Wilhelm, die Soul- und Oriental-Musikerinnen Sema und Derya Mutlu, die Schauspielerin und Sängerin Hanna Markutzik sowie Yasmin Meissner am Bass. Sie machen sich „wie einst die Bremer Stadtmusikanten“ auf den Weg, die Hafenbar zu erobern, heißt es in einer Vorschau. Das Ganze sei eine „am Prozess orientierte musikalisch-performative Auseinandersetzung über die Wirksamkeit von Frauen und ihre Bühnenpräsenz jenseits gesellschaftlicher Objektivierung“. Aha! Beginn: 20 Uhr; Karten (etwa 19 Euro) gibt es ab Montag, 13. Juni, unter anderem in den Geschäftsstellen unserer Zeitung.

Neu im Programm-Portfolio ist der „visionäre Nachbarschaftstalk“. Erster Termin: Mittwoch, 20. Juli, 18.30 Uhr. Thema: „Wie lebendig ist die Überseestadt?“

Auch interessant

Kommentare