Bremer Häfen mit Umschlagrückgang

Bremen - In den Häfen Bremerhaven und Bremen sind im vorigen Jahr deutlich weniger Güter über die Kaikanten gegangen als 2014. Um 6,2 Prozent sei der Gesamtumschlag zurückgegangen, teilte Bremens Hafensenator Martin Günthner (SPD) am Montag mit.

In absoluten Zahlen gerechnet ging der Umschlag damit von 78,3 Millionen Tonnen (2014) auf 73,4 Millionen Tonnen zurück. Zur Begründung verwies Günthner auf massive wirtschaftliche und politische Krisen in diversen Industrie- und Schwellenländer. „Dadurch wurde das Geschäft an den Kajen 2015 erheblich belastet.“ Dennoch hätten sich die bremischen Häfen vergleichsweise gut im harten Wettbewerb geschlagen.

Die Zahlen 2015 für Bremerhaven/Bremen im Detail

- Stückgut (Container und konventionelles Stückgut): 63,2 Millionen Tonnen (2014: 68 Millionen Tonnen/-7,2 Prozent)
- Nur Container: 5,5 Millionen TEU/20-Fuß-Container (2014: 5,8 Millionen/-4,3 Prozent)
- Nur konventionelles Stückgut: 8,0 Millionen Tonnen (2014: 8,2 Millionen Tonnen/-3,1 Prozent)
- Fahrzeugumschlag: rund 2,25 Millionen (2014: 2,27 Mio/-0,6 Prozent) - Abgefertigte Schiffe: 7244 (2014: 7379/-1,8 Prozent)

dpa

Rubriklistenbild: © Esser

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Polizei entdeckt Interessantes in der Unterhose eines Autofahrers

Polizei entdeckt Interessantes in der Unterhose eines Autofahrers

Superbillig leben! Dieses Selbstexperiment überrascht mit Ende

Superbillig leben! Dieses Selbstexperiment überrascht mit Ende

„Datenfestung“ im Bremer Westen

„Datenfestung“ im Bremer Westen

26,8 Millionen Euro für Gewerbeflächenentwicklung

26,8 Millionen Euro für Gewerbeflächenentwicklung

Kommentare