Notbremse gezogen und Scheibe eingeschlagen

29-Jähriger springt in Bremen aus fahrender Straßenbahn

Bremen - Weil er vorzeitig aussteigen wollte, zog ein 29-Jähriger am Dienstagabend in Gröpelingen die Notbremse einer Straßenbahn, schlug ein Fenster ein und sprang heraus. Bei seiner Festnahme gelangte das Blut des an Hepatitis C erkrankten in den Mund eines Polizisten.

Nach den Ermittlungen der Polizei wollte der 29-Jährige gegen 20 Uhr außerhalb einer Haltestelle an der Gröpelinger Heerstraße die Straßenbahn verlassen und zog die Notbremse. Diese wurde aber vom Fahrer wieder gelöst. Daraufhin schlug der Mann mit einem Nothammer eine Scheibe ein und sprang aus der fahrenden Straßenbahn. Hierbei verletzte er sich an den Händen. Mehrere Zeugen konnten den aggressiven 29-Jährigen bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte festhalten.

Als die Polizisten ihm die Handfesseln anlegen wollten, spritzte etwas von seinem Blut in den Mund eines 25 Jahre alten Polizeibeamten. Dieser wurde anschließend zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht, da bekannt war, dass der 29-Jährige an Hepatitis C erkrankt ist. Der 29 Jahre alte Mann wurde ebenfalls in ein Krankenhaus eingeliefert, seine Verletzungen mussten genäht werden. Die Ermittlungen dauern an.

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Das Aus für die klassische Küche

Das Aus für die klassische Küche

Trump nimmt Amtsgeschäfte auf

Trump nimmt Amtsgeschäfte auf

Meistgelesene Artikel

Polizeieinsatz gegen den Drogenhandel: Kontrolle in Spielothek

Polizeieinsatz gegen den Drogenhandel: Kontrolle in Spielothek

Prozess gegen Ferdi M.: Familie und Kollegen des Opfers berichten

Prozess gegen Ferdi M.: Familie und Kollegen des Opfers berichten

Unfall mit Schüler: Observationsbericht belastet 27-Jährigen

Unfall mit Schüler: Observationsbericht belastet 27-Jährigen

Marcel Kalz und Iljo Keisse sind die Könige von Bremen

Marcel Kalz und Iljo Keisse sind die Könige von Bremen

Kommentare