Gestohlener Tabernakel in See entdeckt

Bremen - Die Bremer St.-Pius-Kirche hat durch Facebook ihr Allerheiligstes zurückbekommen: Den Tabernakel, der vor gut einer Woche gestohlen wurde.

Ein Mann sah den Hostien-Schrank im Sodenmattsee im Südwesten Bremens. Der 51-Jährige wusste aber nicht, um was es sich dabei handelte. Deswegen schoss er nur ein Foto des silbernen Kastens und lud es bei Facebook hoch, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Eine andere Nutzerin des sozialen Netzwerkes erkannten den geklauten Tabernakel. Zusammen mit der Polizei konnte das Allerheiligste dann aus dem See geholt werden.

Nach Angaben der Polizei hatten Angler den Schrank bereits zuvor im See gesehen. Sie hielten ihn aber für Müll oder Schrott, sagte ein Polizeisprecher. Beim Einbruch in die Bremer St.-Pius-Kirche im Stadtteil Kirchhuchting waren auch Opferstöcke und ein Keyboard gestohlen worden. Außerdem versprühten die Täter den Inhalt eines Feuerlöschers über die Einrichtung. Es entstand ein Schaden zwischen 20 000 und 30 000 Euro.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Der Trainings-Mittwoch bei Werder

Der Trainings-Mittwoch bei Werder

Meistgelesene Artikel

26,8 Millionen Euro für Gewerbeflächenentwicklung

26,8 Millionen Euro für Gewerbeflächenentwicklung

Speedfolk von „Fiddler’s Green“ vertreibt trübe Gedanken

Speedfolk von „Fiddler’s Green“ vertreibt trübe Gedanken

„Mein Kunst-Stück“ mit Naser Agha: „Von Aleppo nach Bremen“

„Mein Kunst-Stück“ mit Naser Agha: „Von Aleppo nach Bremen“

Mercedes-Benz-Werk Bremen produziert achtmillionstes Auto

Mercedes-Benz-Werk Bremen produziert achtmillionstes Auto

Kommentare