Gestohlener Tabernakel in See entdeckt

Bremen - Die Bremer St.-Pius-Kirche hat durch Facebook ihr Allerheiligstes zurückbekommen: Den Tabernakel, der vor gut einer Woche gestohlen wurde.

Ein Mann sah den Hostien-Schrank im Sodenmattsee im Südwesten Bremens. Der 51-Jährige wusste aber nicht, um was es sich dabei handelte. Deswegen schoss er nur ein Foto des silbernen Kastens und lud es bei Facebook hoch, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Eine andere Nutzerin des sozialen Netzwerkes erkannten den geklauten Tabernakel. Zusammen mit der Polizei konnte das Allerheiligste dann aus dem See geholt werden.

Nach Angaben der Polizei hatten Angler den Schrank bereits zuvor im See gesehen. Sie hielten ihn aber für Müll oder Schrott, sagte ein Polizeisprecher. Beim Einbruch in die Bremer St.-Pius-Kirche im Stadtteil Kirchhuchting waren auch Opferstöcke und ein Keyboard gestohlen worden. Außerdem versprühten die Täter den Inhalt eines Feuerlöschers über die Einrichtung. Es entstand ein Schaden zwischen 20 000 und 30 000 Euro.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Meistgelesene Artikel

Marcel Kalz und Iljo Keisse sind die Könige von Bremen

Marcel Kalz und Iljo Keisse sind die Könige von Bremen

DJ Toddy und Mickie Krause geben in den Sixdays-Nächten ordentlich Gas

DJ Toddy und Mickie Krause geben in den Sixdays-Nächten ordentlich Gas

Polizeieinsatz gegen den Drogenhandel: Kontrolle in Spielothek

Polizeieinsatz gegen den Drogenhandel: Kontrolle in Spielothek

Prozess gegen Ferdi M.: Familie und Kollegen des Opfers berichten

Prozess gegen Ferdi M.: Familie und Kollegen des Opfers berichten

Kommentare