Unfall mit Straßenbahn 

Bremen: Gaffer behindern Rettungskräfte

Bremen -  Ein 60 Jahre alter Autofahrer stieß am Montag an der Kreuzung Gröpelinger Heerstraße/Morgenlandstraße mit einer Straßenbahn zusammen. Die Unfallstelle musste zeitweise großräumig abgesperrt werden, da zahlreiche Schaulustige die Arbeit der Rettungskräfte behinderten.

Der Fahrer des VW Golfs fuhr gegen 15.30 Uhr stadtauswärts auf der Gröpelinger Heerstraße, als er in Höhe Morgenlandstraße verkehrswidrig wenden wollte, berichtet ein Polizeisprecher. Dabei übersah er die heranfahrende Straßenbahn und kollidierte mit dieser. 

Durch den Aufprall verzog das Auto sich so sehr, dass die Türen sich nicht mehr öffnen ließen und die Feuerwehr den eingeklemmten Mann befreien musste. Der 60-Jährige wurde anschließend in ein Bremer Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr besteht nicht. Alle Fahrgäste in der Bahn blieben unverletzt.

Aufgrund der zeitweise bis zu 130 Schaulustigen vor Ort, mussten die Einsatzkräfte den Unfallort großräumig absperren. Trotz der deutlich erkennbaren Absperrungen kam es zu heftigen Diskussionen. Immer wieder betraten Passanten den gesperrten Bereich, um Video und Fotoaufnahmen zu fertigen oder um keinen Umweg laufen zu müssen. Die Polizei musste diverse Platzverweise erteilen.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Erntefest in Etelsen

Erntefest in Etelsen

Tag der offenen Tür bei Kinderhospiz Löwenherz

Tag der offenen Tür bei Kinderhospiz Löwenherz

Papst gedenkt Holocaust-Opfern und warnt vor Antisemitismus

Papst gedenkt Holocaust-Opfern und warnt vor Antisemitismus

Erntefest in Dötlingen

Erntefest in Dötlingen

Meistgelesene Artikel

Prozess gegen mutmaßliche Serien-Steineleger: Heimtückische Neugier

Prozess gegen mutmaßliche Serien-Steineleger: Heimtückische Neugier

Maike Schaefer gewinnt Urwahl bei den Grünen

Maike Schaefer gewinnt Urwahl bei den Grünen

Keine Königsalm, kein großes Bayernzelt, dafür eine große Almhütte

Keine Königsalm, kein großes Bayernzelt, dafür eine große Almhütte

Polizei verzeichnet eine Vielzahl von Gurtmuffeln und Handysündern

Polizei verzeichnet eine Vielzahl von Gurtmuffeln und Handysündern

Kommentare