Bremerin lebensgefährlich verletzt

Beim Überqueren der Straße: Auto erfasst Frau

Bremen - Eine 67 Jahre alte Frau ist am Sonntagabend in Bremen-Vegesack von einem Auto erfasst und dabei lebensgefährlich verletzt worden.

Das Unfallopfer war gegen 20.15 Uhr an der Heinrich-Oebker-Straße auf dem Heimweg, teilte die Polizei am Montag mit. Als die Bremerin auf die Fahrbahn trat, um ihr geparktes Auto auf der anderen Straßenseite zu erreichen, wurde sie von einem anderen Fahrzeug erfasst.

Der Kleinwagen einer 25 Jahre alten Fahrerin erfasste die 67-Jährige frontal, dabei wurde die Frau gegen die Motorhaube sowie die Frontscheibe des Autos geschleudert. Anschließend fiel sie zu Boden.

Bei dem Unfall erlitt die Frau schwere Verletzungen am ganzen Körper. Nach einer Erstversorgung durch Rettungskräfte brachten diese die 67-Jährige in eine Klinik. Nach Auskunft der behandelnden Ärzte bestand auch am Montag noch Lebensgefahr für die Frau.

Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern zu diesem Zeitpunkt noch an.

kom

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten

Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte bei Feuer in Dachgeschosswohnung

Zwei Verletzte bei Feuer in Dachgeschosswohnung

De fofftig Penns und Flowin Immo treten bei der Breminale auf

De fofftig Penns und Flowin Immo treten bei der Breminale auf

Drei Gymnasiasten entwickeln Verfahren, um Weltraumschrott zu recyceln

Drei Gymnasiasten entwickeln Verfahren, um Weltraumschrott zu recyceln

Eiskoloss bewegt sich kaum

Eiskoloss bewegt sich kaum

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.