Nach Wasserrohrbruch

Findorfftunnel steht unter Wasser - Umleitung der Linie 25

+
Nach einem Wasserrohrbruch am Mittwochmorgen steht der Findorfftunnel komplett unter Wasser.

Bremen - Ein Wasserrohrbruch hat am Mittwochmorgen gegen 2 Uhr für Überflutungen im Findorfftunnel und auf angrenzenden Straßen gesorgt. Die Fahrbahn ist gesperrt, es kommt zu Behinderungen im öffentlichen Nahverkehr.

Im Tunnel „steht nun das Wasser bis zum Bauchnabel“, erklärte Alexander Jewtuschenko, Pressesprecher der SWB. Inzwischen sei das Wasser abgedreht und die Abpumparbeiten haben begonnen. Inzwischen gehe man davon aus, dass diese Arbeiten mindestens den Mittwoch über andauern werden, um den Tunnel wieder trocken zu legen, so der Pressesprecher weiter.

Auch die Friedrich-Rauers-Straße ist vom Rohrbruch betroffen.

Neben dem Tunnel ist auch die Friedrich-Rauers-Straße zwischen Kaufmannsmühlenkamp und Nordwestknoten von dem Rohrbruch betroffen. Im Nahverkehr kommt es zu Einschränkungen auf der Linie 25, teilt die BSAG mit. Die Linie fährt in beide Richtungen eine Umleitung, die Haltestellen Theodor-Heuss-Allee und Daniel-von-Büren-Straße können nicht angefahren werden.

Im Moment geht die SWB davon aus, dass der Schaden in zwei bis drei Tagen wieder behoben ist.

chb/jdw

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Mit Bargfrede ist Werder besser

Einzelkritik: Mit Bargfrede ist Werder besser

Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt

Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt

Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück

Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück

Weihnachtskonzert in der Sporthalle der Wiedauschule

Weihnachtskonzert in der Sporthalle der Wiedauschule

Meistgelesene Artikel

Keramik, Schals und Vogelhotels

Keramik, Schals und Vogelhotels

Unbekannter Toter in Bremerhaven aufgefunden

Unbekannter Toter in Bremerhaven aufgefunden

Schnee bringt in Bremen Flugbetrieb durcheinander

Schnee bringt in Bremen Flugbetrieb durcheinander

Umschlag in den Bremischen Häfen auf Vorjahresniveau

Umschlag in den Bremischen Häfen auf Vorjahresniveau

Kommentare