Brand in Wohn- und Geschäftsgebäude

Schwerer Brand in der Bismarckstraße: Familie schwer verletzt, Vater stirbt - Ursache für Feuer ermittelt

Die Feuerwehr ist in Bremen bei einem Brand im Einsatz.
+
Für einen Bewohner kam jede Hilfe zu spät.

Eine Familie ist bei einem Feuer in der Östlichen Vorstadt in Bremen schwer verletzt worden. Für den Vater kam jede Hilfe zu spät – er starb trotz Reanimation an der Einsatzstelle. Nun steht auch die Brandursache fest.

  • Ein verheerendes Feuer in der Östlichen Vorstadt in Bremen hat das Leben eines Familienvaters gekostet.
  • Frau und Sohn wurden schwer verletzt.
  • Das Haus an der Bismarckstraße ist nach dem Brand unbewohnbar.

Update vom 17. Oktober: Wie die Polizei Bremen jetzt mitteilt, ist ersten Ermittlungen zufolge das Feuer im Erdgeschoss des
Gebäudes aufgrund eines technischen Defektes ausgebrochen. Es konnten keine Hinweise auf eine vorsätzliche Brandlegung festgestellt werden. Das Mehrfamilienhaus in der Bismarckstraße ist mittlerweile wieder freigegeben.

Ursprüngliche Meldung vom 10. Oktober: Bremen - Das Feuer brach am Freitagabend gegen 23.10Uhr in einem vierstöckigen Wohn- und Geschäftsgebäude an der Bismarckstraße in der Östlichen Vorstadt in Bremen aus.

Mehrere Anrufer meldeten bei der Feuerwehr den Brand in dem Gebäude, daraufhin wurden die Feuerwachen 2 und 1, der Feuerwehrführungsdienst, die Freiwillige Feuerwehr Arsten sowie der Rettungsdienst alarmiert.

Feuer in Bremen: Einsatzkräfte retten Menschen

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte drang bereits dichter schwarzer Brandrauch aus den Fenstern und Türen des Wohn- und Geschäftsgebäudes. Da sich noch Bewohner in dem Haus befinden sollten, wurden vier Trupps unter Atemschutz zur Menschenrettung eingesetzt. Parallel wurden zwei Personen über die Dreheiter aus dem dritten Obergeschoss ins Freie gebracht. Ein Mann wurde im Verlauf des Einsatzes ebenfalls über die Drehleiter dem Rettungsdienst übergeben, teilt die Feuerwehr mit.

Insgesamt wurden 17 Menschen vom Leitenden Notarzt untersucht, 14 davon waren wohlauf. Ein 64-jähriger Familienvater erlag trotz sofortiger Reanimation seinen schweren Verletzungen. Seine 51 Jahre alte Frau und der 19-jährige Sohn kamen mit schweren Rauchgasvergiftungen in Bremer Krankenhäuser.

Brand in Bremen: Haus in der Bismarckstraße unbewohnbar

Nachdem sich herausgestellt hatte, dass sich keine Menschen mehr im Gebäude befanden, wurde die Brandbekämpfung durch einen Trupp unter Atemschutz eingeleitet. „Feuer aus“ konnte um 0.25 Uhr gemeldet werden. Das Gebäude wurde anschließend durch maschinelle Lüfter entraucht. Das Haus kann nicht mehr bewohnt werden, die Bewohner kamen bei Verwandten unter. Die Polizei hat die Brandursachenermittlung aufgenommen. Aussagen zur Brandursache und Schadenshöhe können noch nicht gegeben werden. Nach aktuellen Kenntnissen der Polizei brach das Feuer im Keller einer Werkstatt aus, die Ermittlungen dauern an.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sightseeing: Ist das sehenswert oder kann das weg?

Sightseeing: Ist das sehenswert oder kann das weg?

Wie man sich von Sachen Verstorbener trennt

Wie man sich von Sachen Verstorbener trennt

Die Allrad-Zukunft ist elektrisch

Die Allrad-Zukunft ist elektrisch

So verliert die HU an Schrecken

So verliert die HU an Schrecken

Meistgelesene Artikel

Steigende Corona-Zahlen: Bremer Kliniken sehen sich gut vorbereitet

Steigende Corona-Zahlen: Bremer Kliniken sehen sich gut vorbereitet

Steigende Corona-Zahlen: Bremer Kliniken sehen sich gut vorbereitet
So wird das neue Brill-Quartier

So wird das neue Brill-Quartier

So wird das neue Brill-Quartier
Baumfällarbeiten für Verlängerung der Linie 1 durch Huchting beginnen

Baumfällarbeiten für Verlängerung der Linie 1 durch Huchting beginnen

Baumfällarbeiten für Verlängerung der Linie 1 durch Huchting beginnen
Polizei Bremen: Explosion in der Böttcherstraße - zwei Verletzte

Polizei Bremen: Explosion in der Böttcherstraße - zwei Verletzte

Polizei Bremen: Explosion in der Böttcherstraße - zwei Verletzte

Kommentare