Gewächshaus aufgebaut

Frisches Gemüse in der eisigen Antarktis

+
In Antarktis wird neuartiges Gewächshaus aufgebaut.

Bremen - Von Irena Güttel. Schnee soweit das Auge reicht. Frisches Grün sucht man in der Antarktis vergeblich. Das soll ein neuartiges Gewächshaus ändern. Dort sollen bald Salat und Gemüse sprießen.

Frischer Salat, Gurken, Radieschen und Erdbeeren - das soll in Kürze in der weißen Einöde der Antarktis wachsen. Möglich machen wollen das Experten vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Dafür haben sie ein Gewächshaus entwickelt, in dem Gemüse und Kräuter ohne Erde und Tageslicht gedeihen. 

Vor wenigen Tagen sind die zwei Container, in dem die High-Tech-Gemüsezucht untergebracht ist, in der Antarktis angekommen. Jetzt sind die Wissenschaftler erstmal mit dem Aufbau beschäftigt. Voraussichtlich Anfang Februar werden Projektleiter Daniel Schubert und sein Team die ersten Pflanzen aussäen können. „Regale müssen eingerichtet, Pumpen für die Nährlösung installiert und Spezial-LEDs für die optimale Beleuchtung kalibriert werden", sagte Schubert. 

Ein südafrikanisches Forschungsschiff hatte die beiden Container vergangene Woche am Ekström-Schelfeis abgeliefert.

In den Containern wachsen die Pflanzen komplett unter künstlichem Licht und werden mit einer Nährstofflösung versorgt. Pestizide sind nicht nötig. Das Gewächshaus verfügt über einen geschlossenen Kreislauf, in dem Luft und Wasser immer wieder recycelt werden. Die Energie kommt von der 400 Meter entfernten Forschungsstation Neumayer III. 

Ein südafrikanisches Forschungsschiff hatte die beiden Container vergangene Woche am Ekström-Schelfeis abgeliefert. Ein Kran setzte diese auf große Schlitten. Schubert und sein Team zogen diese dann mit Pistenbullys von der Schelfeiskante etwa 20 Kilometer zur Neumayer-Station. Schubert und zwei seiner DLR-Kollegen werden die Antarktis im Februar mit einem der letzten Flugzeuge verlassen, bevor dort der Winter ausbricht und die Station nicht mehr erreichbar ist. 

Wissenschaftler in der Antarktis.

Dort überwintern wird der Raumfahrtingenieur Paul Zabel. Mit Pflanzenzucht hatte er bisher nicht so viel zu tun. "Bei einem Crashkurs in den Niederlanden habe ich mich zwei Wochen intensiv im Gemüseanbau trainieren lassen, damit ich erkennen kann, wie es den Pflanzen geht", sagte er kurz vor seinem Aufbruch in die Antarktis. Wenn alles gut läuft, könnte Zabel Ende März erstmals Salat und Radieschen ernten. 

Das zehnköpfige Team, das mit Zabel auf der Polarstation überwintert, freut sich schon auf das frische Grünzeug. Ab Ende Februar werden keine Lebensmittellieferungen die Station mehr erreichen können. „Wir sind interessiert, ob sich ein positiver psychologischer Effekt mit der frischen Kost erzielen lässt", sagte Bernhard Gropp vom Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven, der ab Februar die Polarstation leitet. 

Bis Ende Dezember soll das Gewächshaus in der Antarktis bleiben. In der Zeit will das DLR erforschen, wie groß der Ertrag ist und wie viel Energie das Gewächshaus braucht. Das Forschungsprojekt "Eden-ISS" gilt als Testlauf für bemannte Missionen auf Mond und Mars, wo Ressourcen nicht so einfach zur Verfügung stehen wie auf der Erde. Auch in Wüsten oder weiteren extrem kalten Regionen könnte das neuartige Gewächshaus künftig zum Einsatz kommen. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein

Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein

Dior zeigt sich surreal zu Beginn der Couture-Schauen

Dior zeigt sich surreal zu Beginn der Couture-Schauen

Strom vom Balkon - Mini-Solarmodule sind nun erlaubt

Strom vom Balkon - Mini-Solarmodule sind nun erlaubt

Von der IMM Cologne: Das Kuschelsofa bekommt Lücken

Von der IMM Cologne: Das Kuschelsofa bekommt Lücken

Meistgelesene Artikel

Feuer in Bremer Mehrfamilienhaus - zwei Bewohner gerettet

Feuer in Bremer Mehrfamilienhaus - zwei Bewohner gerettet

Lauter Knall: Sprengsatz beschädigt Reihenhäuser in Arsten

Lauter Knall: Sprengsatz beschädigt Reihenhäuser in Arsten

Lebensgefährlich verletzt: Schülerin in der Östlichen Vorstadt von Auto erfasst

Lebensgefährlich verletzt: Schülerin in der Östlichen Vorstadt von Auto erfasst

Eiswettfest: Rekordspende für Seenotretter

Eiswettfest: Rekordspende für Seenotretter

Kommentare