Mehrere Sachbeschädigungen

Nach Randale-Demo gegen die Polizei: Ermittler erhalten erste Hinweise

+
In Bremen gab es eine unangekündigte Demonstration gegen die Polizei. Nun gibt es Hinweise.

In Bremen hat eine spontane Demonstration gegen die Polizei Mitte Februar für Wirbel gesorgt. Es gab in der Innenstadt mehrere Sachbeschädigungen. Nun haben die Ermittler erste Hinweise erhalten.

Update, 18. Februar

: Im Zusammenhang mit einer gegen die

Polizei Bremen

gerichtete

Demo

sowie

Sachbeschädigungen

am Abend des

10. Februar

haben die

Ermittler

inzwischen einige

Hinweise

erhalten. Das bestätigte auf Nachfrage ein Sprecher der Polizei. Nähere Angaben dazu wollte er aus ermittlungstaktischen Gründen nicht machen. So blieb offen, welcher Art die Hinweise sind und wie konkret.

Bei einer nicht angemeldeten Demonstration waren am 10. Februar (Montag) gegen 21 Uhr nach Polizeiangaben etwa 50 bis 60 Personen randalierend durchs Viertel gezogen. Gleich mehrere Zeugen hatten die Polizei alarmiert. Die Demonstranten – von Medien als „linker Mob“ bezeichnet – sollen dunkel gekleidet gewesen sein und ein Transparent mit der Aufschrift „Todesursache: dein Freund und Helfer“ hochgehalten haben. 

Bremen: Demonstranten randalieren und rufen Parolen gegen Polizei

Die Personengruppe zog den Angaben nach durch die Innenstadt von Bremen vom Altenwall über den Ostertorsteinweg bis zum Ziegenmarkt und skandierte Parolen, die gegen die Polizei gerichtet waren. Entlang der Strecke kam es zu mehreren, zum Teil großflächigen Farbschmierereien. Beschmiert wurden Geschäfte und Hauswände, wie es heißt. In Höhe des Ziegenmarktes löste sich die Gruppe auf, noch bevor die Polizei eingetroffen war. 

Das war an dem Abend nicht die einzige Aktion gegen die Polizei Bremen. In derselben Nacht wurden zudem das Polizeirevier Vegesack und Häuser in der näheren Umgebung mit polizeifeindlichen Schriftzügen besprüht, wie ein Sprecher berichtete. „Wir suchen weiter Zeugen für die Vorfälle“, betonte der Polizeisprecher gegenüber unserer Zeitung. Hinweise an den Kriminaldauerdienst unter 0421/362-3888. (gn)

Bremen: Demo gegen die Polizei - Gruppe randaliert in der Innenstadt

Originaltext, 11. Februar: Bremen - Etwa 50 bis 60 dunkel gekleidete Menschen sind am Montagabend in Bremen vom Ostertorsteinweg in Richtung Viertel gezogen. Laut Polizeibericht handelte es sich um eine unangemeldete Demonstration gegen die Polizei. Während der Demonstration sollen mehrere Geschäfte und Hauswände mit Farbe beschmiert worden sein. Auf einem Transparent habe „Todesursache: dein Freund und Helfer“ gestanden.

Mehrere Anrufer hätten der Polizei Bremen gegen 20.50 Uhr von der Gruppierung berichtet. Diese zog vom Altenwall über den Ostertorsteinweg bis zum Ziegenmarkt und skandierte Parolen, die gegen die Polizei gerichtet waren, heißt es im Einsatzbericht.

Unangemeldete Demo in Bremen: Personen fliehen unerkannt

Als die Gruppe auf Höhe des Ziegenmarktes in Bremen angekommen sei, hätten sich die Menschen noch unmittelbar vor dem Eintreffen der alarmierten Polizei in unterschiedliche Richtungen entfernt.

Die Polizei Bremen habe nun zahlreiche Strafanzeigen wegen Sachbeschädigung angefertigt. In derselben Nacht sei neben den Hauswänden im Viertel auch das Polizeirevier Vegesack und Häuser in dessen näherer Umgebung mit polizeifeindlichen Schriftzügen besprüht worden. Auch hier habe die Polizei Bremen  Strafanzeige erstattet.

Jetzt bittet die Polizei mögliche Zeugen der Vorfälle in Bremen Mitte/Östliche Vorstadt und Vegesack, sich beim Kriminaldauerdienst der Polizei unter 0421/362-3888 zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Überforderung im Sport vermeiden

Überforderung im Sport vermeiden

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Fünf Spiele für Eltern und Kinder

Fünf Spiele für Eltern und Kinder

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Meistgelesene Artikel

VW kollidiert mit Mercedes - 37-Jähriger schwer verletzt

VW kollidiert mit Mercedes - 37-Jähriger schwer verletzt

Corona-Krise: Kontaktsperre bestätigt den Bremer Weg

Corona-Krise: Kontaktsperre bestätigt den Bremer Weg

„Lewini“: Bremer Student betreibt eigenes Label

„Lewini“: Bremer Student betreibt eigenes Label

Viel Stress, keine Einnahmen

Viel Stress, keine Einnahmen

Kommentare