Bremer Studenten absolvieren Rudermarathon für guten Zweck

+
Rudern für den guten Zweck.

Bremen - Mit Erfolg haben Studenten der Bremer Jacobs University eine ungewöhnliche Aktion zur Unterstützung syrischer Flüchtlinge abgeschlossen.

Am Sonntagmorgen beendeten sie ihren Rudermarathon, bei dem mehr als 70 Ruderer symbolisch die Luftlinie zwischen Damaskus in Syrien und Bremen zurücklegten - 3078 Kilometer. „Wir haben die Strecke in einer Zeit von 22 Stunden und 53 Minuten geschafft“, sagte der Kapitän der Uni-Rudermannschaft, Matthias Schneider. Ursprünglich hatten die Studenten für die Distanz mindestens 24 Stunden veranschlagt. Dieser Wert wurde unterboten. Mit ihrer Aktion wollten die Studenten auf das Schicksal der Flüchtlinge aus Syrien aufmerksam machen und Spenden einwerben.

Immer zehn Teilnehmer ruderten gleichzeitig an Rudergeräten, nach einer Stunde wurde gewechselt. Die Studenten wurden von Sportlern aus mehreren Bremer Ruderclubs unterstützt. Nach Angaben von Ruderkapitän Schneider war bis Sonntag ein Betrag von 5150 Euro an Spendengeldern zusammengekommen. Er solle dem Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) für Projekte zur Integration von Flüchtlingen zugutekommen.
dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Ladies Night: 2500 Bändchen für mehr Spaß auf dem Freimarkt

Ladies Night: 2500 Bändchen für mehr Spaß auf dem Freimarkt

Musicaltheater: Vertrag bis 2023 mit neuem Betreiber

Musicaltheater: Vertrag bis 2023 mit neuem Betreiber

Neu: Briefmarkenserie mit Kunsthallen-Motiven

Neu: Briefmarkenserie mit Kunsthallen-Motiven

27-Jähriger mit Glasflasche schwer verletzt

27-Jähriger mit Glasflasche schwer verletzt

Kommentare