Keine Hinweise auf Täter Bremen

Brandstiftung in Asylunterkunft

Bremen - Brandstiftung ist nach Angaben der Experten bei der Kripo Ursache für das Feuer im Keller einer Asylunterkunft in der Birkenstraße Mitte Juni.

Das sagte auf Nachfrage unserer Zeitung die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Silke Noltensmeier. Ihren Angaben zufolge wurden Ermittlungen gegen Unbekannt wegen Brandstiftung eingeleitet. 

Die Brandexperten haben nach akribischer Auswertung herausgefunden, dass das Feuer in der Nacht zum 11. Juni in einem Plastikbehälter, vermutlich einem Mülleimer, im Keller ausgebrochen ist und aller Wahrscheinlichkeit nach vorsätzlich gelegt wurde. 14 der rund 50 Bewohner erlitten Rauchvergiftungen und verbrachten die Nacht in einer Klinik

Die Unterkunft musste aufgrund des Qualms geräumt, die Asylsuchenden in anderen Häusern untergebracht werden. Die Feuerwehr war mit 70 Kräften und 27 Fahrzeugen im Einsatz. Hinweise auf Täter gibt es laut Noltensmeier bisher nicht. 

gn

Rubriklistenbild: © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Scheunenbrand in Sage

Scheunenbrand in Sage

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsfeier in Bremen artet in Massenschlägerei aus

Hochzeitsfeier in Bremen artet in Massenschlägerei aus

Bremer Freimarkt: Eilantrag gegen die „Königsalm“

Bremer Freimarkt: Eilantrag gegen die „Königsalm“

Tote Frau an der Weser: Polizei nennt erste Details

Tote Frau an der Weser: Polizei nennt erste Details

Zwei Verletzte bei Feuer in Dachgeschosswohnung

Zwei Verletzte bei Feuer in Dachgeschosswohnung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.