Interview mit dem Innensenator

Anpfiff vor Gericht: Bremen bittet Fußball Liga zur Kasse

+
Beim Nordderby Werder gegen HSV geht auch neben dem Platz hoch her. 

Bremen - Von Helmut Reuter. Der Streit zwischen dem Bundesland Bremen und der Fußball Liga über die Kosten für Polizeieinsätze bei Hochrisikospielen geht vor Gericht. Es ist die erste Instanz, vermutlich aber nicht die letzte. Liga und Länder schauen genau hin - es geht um viel Geld.

Die Hansestadt Bremen schickt der Deutschen Fußball Liga (DFL) seit April 2015 regelmäßig saftige Gebührenbescheide ins Haus. Es geht um die polizeilichen Mehrkosten für Risikospiele etwa die Nordderby-Partien zwischen dem HSV und Werder Bremen, deren Fans sich in herzlicher Abneigung verbunden sind. Die Polizei ist dann stets im Großeinsatz. Nur für solche Spiele will Bremen die Liga zur Kasse bitten. „Das kann nicht allein der Steuerzahler tragen“, so Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD). 

Herr Mäurer, was erwarten Sie am Mittwoch vor dem Verwaltungsgericht in Bremen? 

Ulrich Mäurer: Dass wir das Verfahren erfolgreich eröffnen. Es geht ja weiter, das ist klar. Wir werden nur einen ersten Zwischenstand bekommen. Die DFL hat bereits vor zwei Jahren angekündigt, dass sie durch alle Instanzen gehen will. Insofern wird es keine abschließende Entscheidung geben. 

Was ist Ihre Position? 

Mäurer: Wir sehen nicht ein, dass die enormen Polizeikosten, die mit der Durchführung der Bundesliga verbunden sind, allein vom Steuerzahler getragen werden. Dabei zielt unsere Argumentation nur auf einen kleinen Teil aller Spiele und Kosten ab - von 17 Heimspielen in der Saison haben wir in der Regel lediglich drei in die Kategorie Rot eingestuft. 

Insgesamt sind es seit April 2015 sechs Partien. Beim Nordderby vom 19. April 2015, um das es vor dem Verwaltungsgericht Bremen gehen wird, sprechen wir von polizeilichen Mehrkosten von über 425.000 Euro. Insgesamt sind es inzwischen deutlich über eine Million Euro. 

Die DFL argumentiert, dass nicht sie, sondern der gastgebende Bundesliga-Club der Veranstalter sei. 

Mäurer: Die DFL hat eindeutig den Hut auf. Sie organisiert die Bundesliga, entscheidet, wann, wer gegen wen spielt, ob samstags oder ob am Sonntag. Das hat Werder Bremen überhaupt nicht in der Hand. Ich habe keine Zweifel daran, dass die DFL Veranstalter ist und deswegen haben wir auch die Kostenrechnungen an die DFL adressiert.

Unter den Bundesländern stehen sie ja relativ alleine da, ... 

Mäurer: ... nicht relativ alleine, sondern ganz alleine ... 

... fühlen Sie sich isoliert? 

Bremens Innensenator Ulrich Mäurer kämpft für eine Kostenbeteiligung der DFL an den Polizeieinsätzen.

Mäurer: Es gibt keine Veranstaltung, auf der mir nicht mindestens ein Bürger sagt, dass er das für richtig hält, dass wir den Mut haben, gegen die DFL den Widerstand zu organisieren. Das Thema stößt in der Bevölkerung auf großes Verständnis. 

Wenn man so will, haben wir zumindest die öffentliche Debatte über dieses Thema schon gewonnen. Jetzt muss der Rechtsstreit noch juristisch abgeschlossen werden. Entscheiden werden dann die Gerichte. 

Gebührenbescheide, Klagen, Widersprüche und Gerichte - könnte man das nicht anders regeln? 

Mäurer: Vielleicht gibt es ja in dem Prozess die Bereitschaft bei der Gegenseite, mal darüber nachzudenken, ob es wirklich so unangemessen ist, dass die DFL sich an diesen Kosten beteiligt. Es geht ja nur darum, eine Beteiligung zu organisieren und nicht um die Übernahme der Gesamtkosten. 

Von unserer Seite gab und gibt es Dialogbereitschaft. Aber bislang haben wir nur erlebt, dass man uns abgestraft hat, in dem man uns zum Beispiel ein Länderspiel entzogen hat. 

Zur Person:  

Der Jurist, Sozialdemokrat und Katholik Ulrich Mäurer (65) ist seit Mai 2008 Innnensenator im Bundesland Bremen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Islamistischer Terroranschlag in Barcelona mit vielen Toten

Islamistischer Terroranschlag in Barcelona mit vielen Toten

IGS Rotenburg ist Partnerschule des DFB

IGS Rotenburg ist Partnerschule des DFB

Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona

Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona

Übung des Ortsvereins Bassum und des Technischen Hilfswerks

Übung des Ortsvereins Bassum und des Technischen Hilfswerks

Meistgelesene Artikel

Aufgebrachter VW-Fahrer fährt Polizisten an

Aufgebrachter VW-Fahrer fährt Polizisten an

Kanzlerin Merkel spricht vor 2500 Menschen auf dem Bremer Marktplatz

Kanzlerin Merkel spricht vor 2500 Menschen auf dem Bremer Marktplatz

Rentner spaziert mit Rollator auf Autobahnzubringer

Rentner spaziert mit Rollator auf Autobahnzubringer

„Summer Sounds“: Technobässe, Jazz und Lichterketten

„Summer Sounds“: Technobässe, Jazz und Lichterketten

Kommentare