In Asylunterkunft

Bewohner zerlegen Möbel

Bremen - Mit einem Großaufgebot ist die Polizei jetzt erneut zu einem Einsatz in einer Asylunterkunft ausgerückt. In der Turnhalle an der Grazer Straße in Horn-Lehe sollen den Angaben zufolge 20 bis 30 Bewohner randaliert und Mobiliar zerlegt haben. Verletzt wurde niemand, heißt es.

Wie ein Sprecher heute berichtete, war die Polizei mittags mit elf Streifenwagen bei der Flüchtlingsunterkunft in Horn-Lehe im Einsatz. Als die Beamten eintrafen, hatte sich die Lage den Angaben zufolge weitgehend beruhigt. 20 bis 30 Bewohner sollen Teile der Elektroinstallation, Abtrennungen und Mobiliar zerstört haben, sagte der Sprecher. Seinen Angaben zufolge zeigten sich die Randalierer mit der Situation in der Turnhalle unzufrieden.

Der Sprecher: „Sie beschwerten sich unter anderem, dass sich seit ihrer Ankunft nichts getan habe und sie immer noch in der Halle untergebracht seien.“ Die Polizei nahm zwei 18-Jährige, die die Beamten als Rädelsführer ausgemacht hatten, mit zur Wache. Der Schaden in der Unterkunft wird auf 7000 Euro geschätzt. Erst Anfang der Woche hatten Bewohner die Möbel in einer Asylunterkunft in Burglesum demoliert.
gn

Rubriklistenbild: © dpa

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Meistgelesene Artikel

29-Jähriger durch Messerstiche verletzt - ein Verdächtiger stellt sich

29-Jähriger durch Messerstiche verletzt - ein Verdächtiger stellt sich

Wasser, Wohnen, Wohlfühlen – Weserhäuser in der Überseestadt

Wasser, Wohnen, Wohlfühlen – Weserhäuser in der Überseestadt

Maritimes Großereignis mit viel Landgang

Maritimes Großereignis mit viel Landgang

Wachsende Überstundenzahl bei der Polizei: Mäurer verweist auf Zukunft

Wachsende Überstundenzahl bei der Polizei: Mäurer verweist auf Zukunft

Kommentare