Zweistellige Wachstumsraten

"Ohne Promille": Brauereiriese AB InBev setzt auf alkoholfreies Bier

+
Der Bremer Brauereikonzern AB Inbev setzt einen Schwerpunkt in den nächsten Jahren auf alkoholfreies Bier

Bremen - Der Biermarkt lässt die Brauer nicht unbedingt vor Freude überschäumen. Das Geschäft mit dem alkoholischen Gerstensaft ist in Deutschland langfristig rückläufig. Auch deshalb setzt der Marktführer unter den Brauern auf die alkoholfreie Variante.

Der weltgrößte Braukonzern Anheuser-Busch Inbev will sein Angebot an alkoholfreien Bieren in den kommenden Jahren deutlich ausbauen. „Dieser Markt hat ein enormes Wachstumspotenzial mit derzeit zweistelligen Zuwachsraten“, sagte Konzernsprecher Oliver Bartelt in Bremen. „Bis Ende 2025 soll jedes fünfte Produkt aus unserem Haus alkoholfrei oder alkoholreduziert sein.“ 

Damit werde sich der Absatzanteil dieses Segments mehr als verdoppeln. Zur Zeit macht die Sparte bei AB InBev weltweit acht Prozent aus. Für den Marktführer mit seinen Hauptmarken Beck's und Franziskaner würde das Ziel, bis Ende 2025 rund 20 Prozent des Absatzes alkoholfrei beziehungsweise -reduziert zu produzieren, auf heutiger Basis für Deutschland mindestens 1,6 Millionen Hektoliter ausmachen. Jährlich produziert der Konzern für das Bierland Deutschland 8 bis 9 Millionen Hektoliter.

Vom Softdrink zum alkoholfreien Bier

„Deutschland wird weltweit auch als Art Versuchslabor für alkoholfreies Bier angesehen“, betonte Bartelt. In Belgien habe man auch aufgrund positiver Erfahrungen das "Jupiler Alcoholvrij" eingeführt. Alkoholfreies Bier wachse nicht zulasten des traditionellen Bier-Marktes, an dem der Handel etwa 70 und die Gastronomie 30 Prozent halte. „Die Kunden schwenken in erster Linie aus dem Soft-Drink-Segment auf alkoholfreies Bier um. Vor allem die vergleichsweise wenigen Kalorien machen alkoholfreie Biere bei den Verbrauchern beliebt“, so Bartel. 

„Mit 26 Kilokalorien pro 100 Milliliter hat etwa Franziskaner Alkoholfrei Blutorange nur halb so viele Kalorien wie ein klassischer Orangensaft“, warb der Konzernsprecher. Nach Angaben des Deutschen Brauer-Bundes (DBB) stieg der Absatz alkoholfreier Biere 2015 um vier Prozent auf insgesamt 5,24 Millionen Hektoliter. Der Anteil von Alkoholfreien an der Gesamtbierproduktion in Deutschland wuchs damit von 5,4 Prozent (2014) auf 5,6 Prozent. 

Mittlerweile ist den Angaben zufolge jeder 15. Liter Bier, der in Deutschland hergestellt wird, alkoholfrei. Aus Sicht von AB InBev hat das alkoholfreie Bier auch den Vorteil, nicht im Wettbewerb zu anderen noch alkoholhaltigen Getränken zu stehen. „Alkoholfreie Spirituosen gibt es nicht und alkoholfreie Weine oder Schaumweine werden kaum konsumiert", betonte Bartelt. 

Der Konzern hat jüngst mit der milliardenschweren Übernahme des größten Wettbewerbers SABMiller seine Marktposition noch ausgeweitet. Beide Unternehmen mussten sich allerdings von mehreren Marken trennen, um die Zustimmung verschiedener Behörden zu der Fusion zu erreichen.

dpa

Mehr zum Thema

Niedersachsen trinken deutlich mehr Bier

Schwanger durch Gerstensaft

Unsere Serie: „Bremen - eine Biermetropole“:

Die Hefe bleibt drin! - Gastronomiebrauerei Schüttinger

„Freie Brau-Union“: Craft-Bier made in Bremen

„Becks“: Ein Pils für Weltenbummler

Siegeszug der grünen „Becks“-Flasche: Parfümiertes Kräuterpils

Mehr zum Thema:

Gomez macht sich über Hass-Tiraden in Braunschweig lustig

Gomez macht sich über Hass-Tiraden in Braunschweig lustig

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Die Bachelorette 2017: Das sind die Kandidaten

Die Bachelorette 2017: Das sind die Kandidaten

Sonnenbaden für Profis: Zwölf coole Extras fürs Cabrio

Sonnenbaden für Profis: Zwölf coole Extras fürs Cabrio

Meistgelesene Artikel

Noch Bock auf Krawall

Noch Bock auf Krawall

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

„Verschwunden“: Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal im Herzen Bremens

„Verschwunden“: Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal im Herzen Bremens

Kommentare