Honigverzehr unbedenklich

Nach Ausbruch der Bienenseuche in Bremen: Sperrbezirk verkleinert

In mehreren Bremer Stadtteilen drohte im Sommer 2019 ein Bienensterben. Die Bienenseuche Amerikanische Faulbrut war in der Hansestadt ausgebrochen. Die Polizei hatte einen Sperrbezirk festgelegt - der im Frühjahr 2020 verkleinert werden konnte.

Update vom 31. März 2020: Nachdem im Juni 2019 die amerikanischen Faulbrut (AFB) in Bremen ausgebrochen war, musste ein großer Sperrbezirk eingerichtet werden. In diesem Winter liefen daraufhin Aufhebungsuntersuchungen an 180 Standorte, wobei an 30 Standorten weiterhin niedrige Sporenbelastungen mit Paenobacillus larvae – dem Erreger der AFB – gefunden wurden. Daher konnte der Sperrbezirk nicht vollständig aufgehoben werden, teilte die Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz jetzt mit.

Folgende Stadt- und Ortsteile sind demnach weiter Sperrbezirk:

•Neustadt

•Mitte

•Östliche Vorstadt

•In der Vahr der Ortsteil: Gartenstadt-Vahr

•In Hemelingen der Ortsteil: Hastedt

In folgenden Stadtteilen gilt die AFB wiederum als erloschen:

•Obervieland

•Schwachhausen

•Vahr mit Ausnahme des Ortsteils Gartenstadt-Vahr

•Hemelingen mit Ausnahme des Ortsteils Hastedt

An alle Bremer Imker mit Sporenbelastungen wird in den nächsten Tagen eine Verfügung sowie ein Merkblatt zugesandt, wie sie Ihre Bestände sanieren können, heißt es weiter. Außerdem würden die Bestände – soweit das Covid-19-Geschehen dieses zulässt – noch einmal aufgesucht und klinisch untersucht sowie gegebenenfalls wirksame Gegenmaßnahmen ergriffen.

Originalartikel vom 13. Juni 2019: In Bremen ist die Bienenseuche Amerikanische Faulbrut ausgebrochen. Mehrere Stadteile sind betroffen, wie die Polizei mitteilte. Die Beamten haben einen Sperrbezirk festgelegt: Bienen, Waben, Wachs, Honig, Futtervorräte und benutzte Geräte dürfen nicht aus den Bienenständen entfernt werden. 

Gleichzeitig dürfen Bienenvölker und Bienen nicht in den Sperrbezirk gebracht werden. In dem Gebiet sind der Polizei zufolge rund 150 Imker gemeldet.

Faulbrut vernichtet Bienennachwuchs

Die Amerikanische Faulbrut vernichtet die Bienenbrut. Amtstierärzte und Bienenseuchen-Sachverständige müssen jetzt alle Bienenvölker im Sperrbezirk untersuchen. 

Ohne erfolgreiche Behandlung müssen die Völker getötet werden. Auf Menschen sei die Bienenseuche nicht übertragbar, auch der Honig könne ohne Bedenken verzehrt werden.

Zum Sperrbezirk gehören die Stadtteilte Vahr, Östliche Vorstadt, Neustadt, Mitte, Schwachhausen, Obervieland sowie die Hemelinger Ortsteile Hastedt und Sebaldsbrück.

Bienenseuche-Ausbruch im Landkreis Osnabrück

Ende Mai war die Amerikanische Faulbrut im Landkreis Osnabrück ausgebrochen. Auch dort werden derzeit in einem Sperrbezirk alle Bienenstände überprüft. „Diese Untersuchungen werden einige Monate in Anspruch nehmen“, teilte der Pressesprecher der Kreisverwaltung Osnabrück, Henning Müller-Detert mit.

dpa

Rubriklistenbild: © Wolfgang Kumm/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Den richtigen Sessel finden

Den richtigen Sessel finden

Wie werde ich Zerspanungsmechaniker/in?

Wie werde ich Zerspanungsmechaniker/in?

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Meistgelesene Artikel

Vorwurf der Volksverhetzung gegen Pastor Latzel wird geprüft - Kritik an Disziplinarverfahren

Vorwurf der Volksverhetzung gegen Pastor Latzel wird geprüft - Kritik an Disziplinarverfahren

Intime Einblicke

Intime Einblicke

Was wird aus den Bremer Warenhäusern?

Was wird aus den Bremer Warenhäusern?

Bremer Haushalt in Corona-Notlage: Neue Schulden für die Zukunft

Bremer Haushalt in Corona-Notlage: Neue Schulden für die Zukunft

Kommentare