Zum Winterflugplan

Mit Ryanair von Bremen in den Süden Israels

Bremen - Ryanair stockt seinen Winterflugplan ab Bremen auf. Die irische Billigfluggesellschaft steuert ab November den Flughafen Eilat (Owda) im Süden Israels an. Außerdem gibt es neue Routen nach Fes (Marokko) und nach Malaga.

Dies teilte die Fluggesellschaft am Mittwoch mit. Damit können Fluggäste in den Wintermonaten unter zehn Ryanair-Zielen vom Flughafen Bremen wählen.

Der Flughafen Eilat (Owda) liegt im südlichen Teil der Negevwüste in Israel. Das Rote Meer ist nicht weit davon entfernt, auch die ägyptische Grenze ist schnell erreichbar. Die Strecke wird ab November zweimal wöchentlich bedient. Zuvor hatte der Billigflieger eine neue Verbindung nach Fes in Marokko (zweimal wöchentlich) bestätigt. Auch Malaga wird zweimal in der Woche angeflogen.

Anfang Mai nahmen die Iren den Flugbetrieb von Bremen nach Neapel auf, Germania fliegt nun nach Athen.

jdw

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump wegen Harmonie-Gipfel mit Putin zu Hause unter Druck

Trump wegen Harmonie-Gipfel mit Putin zu Hause unter Druck

Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen

Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen

Was die Hotelmarken der Veranstalter bieten

Was die Hotelmarken der Veranstalter bieten

Der Montag beim Schützenfest in Twistringen

Der Montag beim Schützenfest in Twistringen

Meistgelesene Artikel

Schwer verletzt: 33-Jähriger von Straßenbahn erfasst

Schwer verletzt: 33-Jähriger von Straßenbahn erfasst

Zwei Verletzte bei Feuer in Dachgeschosswohnung

Zwei Verletzte bei Feuer in Dachgeschosswohnung

Bremer Freimarkt: Eilantrag gegen die „Königsalm“

Bremer Freimarkt: Eilantrag gegen die „Königsalm“

De fofftig Penns und Flowin Immo treten bei der Breminale auf

De fofftig Penns und Flowin Immo treten bei der Breminale auf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.