Bremen von A bis Z

Der „Stern“ und die Studierenden

+

Bremen - Von Thomas Kuzaj. Bestimmt haben Sie es auch schon gelesen – in der Universitätsstadt Bremen gibt es keine Studenten mehr. Das Studentenwerk nämlich heißt jetzt „Studierendenwerk“. Verwaltungsrat und Bürgerschaft haben es so beschlossen.

Denn die Bremerinnen und Bremer (!) lieben Geschlechtergerechtigkeit und sie pflegen eine – wie es so schön heißt – gendergerechte Sprache.

Nehmen wir mal ein Beispiel aus der bunten Welt des bremischen Alltags; Stichwort: Verkehrspolitik. Also: „Der Kreisverkehr am ,Stern‘ gilt nach wie vor als Unfallschwerpunkt. Hier kommen sich Rad- und Autofahrer und auch Fußgänger schnell mal in die Quere. Erst jüngst kollidierte ein Autofahrer mit einer Straßenbahn.“

Das klingt fürchterlich altmodisch, oder? Und dazu die sprachliche Ungerechtigkeit. Sie ist förmlich mit Händinnen und Händen zu greifen.

Thomas Kuzaj

Aber es geht ja auch anders. Und die Abgeordneten, die das Studentenwerk in Studierendenwerk umbenannt haben, dürften die folgenden Zeilen voller Freude lesen: „Der Kreisverkehr am ,Stern‘ gilt nach wie vor als Unfallschwerpunkt. Hier kommen sich Radfahrende und Autofahrende und auch Fußgehende schnell mal in die Quere. Erst jüngst kollidierte ein Autofahrender mit einer Straßenbahn.“

Ein interessanter Ansatzpunkt

Bleibt die Frage: Wieso kommen die Verkehrsteilnehmenden mit dem „Stern“ bloß so schlecht klar? Als Zeitungslesende, Rundfunkhörende und Fernsehzuschauende sollten sie doch wissen, dass man/frau dort besonders aufmerksam sein muss. Womöglich liegt hier ein interessanter Ansatzpunkt für die Arbeit der Forschenden und Studierenden. 

Vielleicht sollten sie es aber besser unterlassen, dabei über den „Stern“ zur Uni zu fahren. Viel zu gefährlich. Jedenfalls für Menschen, die von einem Studierendenwerk betreut werden.

Apropos – am allerschönsten bringt das Internetlexikon Wikipedia die Sache mit der bremischen Geschlechtergerechtigkeit auf den Punkt. Dort nämlich ist die folgende – unübertroffen hanseatisch-nüchterne – Bemerkung zu lesen: „Das Studierendenwerk Bremen ist ein Studentenwerk.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

BVB dominiert bei Weinzierl-Debüt - FCB beendet Negativserie

BVB dominiert bei Weinzierl-Debüt - FCB beendet Negativserie

Fotostrecke: Eggestein-Show auf Schalke

Fotostrecke: Eggestein-Show auf Schalke

Tausende Migranten warten auf Einreise nach Mexiko

Tausende Migranten warten auf Einreise nach Mexiko

Saudi-Arabien räumt gewaltsamen Tod Kashoggis ein

Saudi-Arabien räumt gewaltsamen Tod Kashoggis ein

Meistgelesene Artikel

„Ischa Freimaak“: Bremens fünfte Jahreszeit hat begonnen

„Ischa Freimaak“: Bremens fünfte Jahreszeit hat begonnen

Platz für junge Gründer in alten Brinkmann-Gebäuden

Platz für junge Gründer in alten Brinkmann-Gebäuden

„Jacobs“-Schriftzug kehrt auf alten Röstturm zurück

„Jacobs“-Schriftzug kehrt auf alten Röstturm zurück

Einsatz am Gleis: Streckensperrung zwischen Bremen und Osterholz-Scharmbeck

Einsatz am Gleis: Streckensperrung zwischen Bremen und Osterholz-Scharmbeck

Kommentare