Gegen die Verelendung

Diakonissen-Mutterhaus und Diako besteht seit 150 Jahren

+
Das Diako geht zurück auf die 1867 gegründete Evangelische Diakonissenanstalt in Bremen. Im Bild zu sehen ist das Haupthaus (oben), das Ärztehaus (links) sowie der Anbau aus dem Jahr 2015 (rechts) mit Verwaltung und Zentraler Notaufnahme.

Bremen - Mit einem mehrtägigen Jahresfest begeht das Diakonissen-Mutterhaus im Bremer Westen sein 150-jähriges Bestehen. Bremer Bürger gründeten die evangelische Diakonissenanstalt im Oktober 1867 nach dem Vorbild von Pastor Theodor Fliedner, der in Düsseldorf-Kaiserswerth tätig war. Anlass war die „Verelendung der Arbeiterbevölkerung“. Weil auch das Diakonie-Krankenhaus an der Gröpelinger Heerstraße seine Wurzeln in der Diakonissenanstalt hat, feiert das Diako ebenfalls mit.

Die Arbeit begann mit zwei Diakonissen und der Oberin Caroline Saxer. 1938 gab es 250 Diakonissen und Hilfsschwestern. „Heute leben noch fünf Diakonissen, alle im Feierabend“, so der Sprecher des Diako, Ingo Hartel. Der Feierabend der Diakonissen entspricht dem Ruhestand. Mit einer Spende von 100 Talern wurde 1867 der Grundstein für den Verein „Ev. Diakonissenanstalt in Bremen“ gelegt. In den Anfängen wurden Menschen in einem Krankenhaus mit 32 Betten gepflegt. 1880 bezogen die Diakonissen einen Krankenhausneubau mit etwa 60 Betten an der Nordstraße, direkt am Industriehafen der Stadt. So entstand ein Schwerpunkt in der Versorgung von Hafenarbeitern und Seeleuten.

Als 1944 bei einem schweren Bombenangriff der ganze Bremer Westen zerstört wurde, blieb nur der Bunker des Krankenhauses übrig, in dem sich zu diesem Zeitpunkt alle Patienten und Schwestern befanden. Die Auswanderungshallen des Norddeutschen Lloyds in der Hemmstraße wurden als Mutterhaus und Krankenhaus genutzt. 1960 bezogen beide einen Neubau am jetzigen Standort. Auch die Emmaus-Kirche auf dem Mühlenberg – „das geistliche Zentrum des Mutterhauses“, so Einrichtungsleiter Klaus von Hahn – entstand in dieser Zeit.

Eines der Gebäude des Diakonissen-Mutterhauses auf dem Gelände in Gröpelingen, auf dem sich auch das Diako-Krankenhaus befindet.

Zwei Jahre zuvor wurde mit dem Verein Evangelisches Diakonissen-Mutterhaus Bremen das Mutterhaus rechtlich vom Krankenhaus getrennt. „Beide Einrichtungen stammen aber sozusagen aus einer Zelle“, so Hartel, „und feiern deshalb beide ihren 150. Geburtstag.“ Arbeitsschwerpunkt der Schwestern war von Anbeginn die Pflege. Ende der 70er Jahre kamen Hilfen für ältere Menschen dazu. So waren Schwestern in vielen Gemeinden sowie in Krankenhäusern in Bremen und Ostfriesland unterwegs.

Heute betreibt das Mutterhaus ein Altenpflegeheim mit 85 Betten in Einzelzimmern. In einem Wohnbereich mit 26 Betten hat sich die Einrichtung auf die Betreuung von dementen Menschen konzentriert, so von Hahn.

Das modernisierte und erweiterte Diakonissen-Krankenhaus in Gröpelingen hat heute 400 Betten, mehr als 800 Beschäftigte und ist nach eigenen Angaben das zweitälteste Bremer Krankenhaus und die einzige evangelische Klinik. Neben dem achtstöckigen Haupthaus befindet sich auf dem Diako-Gelände das 2010 eröffnete Ärztehaus sowie der 2015 fertiggestellte Anbau, mit dem die OP-Kapazitäten erweitert wurden. Zudem sind hier ein weiterer Verwaltungstrakt sowie die Zentrale Notaufnahme untergebracht.

Senatsempfang zum Jubiläum

Das Krankenhaus verfügt unter anderem über eine von zwei onkologischen Kliniken in Bremen (neben dem Klinikum Bremen-Mitte) und hat laut Hartel weitere Schwerpunkte in der Orthopädie und Unfallchirurgie.

Am Montag, 16. Oktober, ist zum 150-jährigen Jubiläum ein Senatsempfang im Rathaus geplant. Einen Tag zuvor gibt es um 10 Uhr einen Festgottesdienst in der Emmaus-Kirche.

Der evangelische Pastor Theodor Fliedner (1800 bis 1864) gründete 1836 in Düsseldorf-Kaiserswerth das erste Diakonissen-Mutterhaus. Die Bewegung wuchs rasch, auch über Deutschland hinaus. 1861 entstand die internationale Kaiserswerther Generalkonferenz mit 13 Mutterhäusern und 700 Diakonissen. Aus dieser Konferenz heraus entwickelte sich 1916 der Kaiserswerther Verband als Zusammenschluss der deutschen Diakonissen-Mutterhäuser, zu dem auch Bremen gehört. 

epd/vr

www.diakonissenmutterhaus-bremen.de

www.diakobremen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

"Gelbwesten"-Krise: Macron äußert sich am Montagabend

"Gelbwesten"-Krise: Macron äußert sich am Montagabend

Feuerwehr-Übung in Heiligenfelde

Feuerwehr-Übung in Heiligenfelde

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Martfelder Weihnachtsmarkt

Martfelder Weihnachtsmarkt

Meistgelesene Artikel

Frau im Koma: 47-Jähriger soll Spritzen ausgetauscht haben

Frau im Koma: 47-Jähriger soll Spritzen ausgetauscht haben

„Bus on demand“: Minibusse auf Abruf

„Bus on demand“: Minibusse auf Abruf

Rückruf: Süßwaren-Hersteller warnt vor Verzehr von beliebtem Weihnachtsgebäck

Rückruf: Süßwaren-Hersteller warnt vor Verzehr von beliebtem Weihnachtsgebäck

Razzia gegen organisierte Kriminalität in Bremen: Polizei spricht von sieben Beschuldigten

Razzia gegen organisierte Kriminalität in Bremen: Polizei spricht von sieben Beschuldigten

Kommentare