1. Startseite
  2. Lokales
  3. Bremen

Brandanschlag auf Bremer Süßwarengeschäft

Erstellt:

Von: Fabian Raddatz

Kommentare

Zu sehen ist eine Blaulicht-Sirene.
Die Polizei in Bremen sucht Zeugen des Brandanschlags. (Symbolbild) © Jens Büttner/dpa

Unbekannte warfen in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch einen Brandsatz in ein Süßwarengeschäft in Bremen. Die Polizei sucht Zeugen.

Bremen – Brandanschlag auf ein Süßwarengeschäft in Bremen: Im Stadtteil Findorff haben Unbekannte in der Nacht zu Mittwoch, 26. Januar 2022, die Scheibe eines Ladens eingeschlagen. Danach warfen sie einen Brandsatz hinein, berichtet die Polizei. Die Feuerwehr konnte die Flammen löschen, doch es entstand ein Schaden von mehr als 20.000 Euro. Verletzt wurde niemand, einige Hausbewohner mussten zwischenzeitlich vorsorglich evakuiert werden.

Die Täter konnten unerkannt flüchten, deshalb fragt die Polizei: „Wer hat zur Tatzeit, gegen 3:30 Uhr, in der Hemmstraße, zwischen der Frielinger Straße und der Admiralstraße, verdächtige Beobachtungen gemacht?“. Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter 0421 362-3888 entgegen.

Brandanschlag auf Bremer Süßwarengeschäft – sowie weitere Polizeimeldungen

In Bremerhaven hat eine singende Frau einen Polizeieinsatz ausgelöst. Anwohner waren verunsichert, weil sie eine wild gestikulierende und schreiende Frau auf dem Balkon sahen. Doch die Polizei konnte das Missverständnis schnell auflösen.

Des Weiteren: Alkohol- und Drogenkonsum, Prostitution, Bettelei und belagerte Haltestellen – die Situation am Bremer Hauptbahnhof hat sich zunehmend verschlechtert, auch Pendler fühlen sich dadurch belästigt. Jetzt soll alles besser und sicherer werden. Der Senat hat sich am Dienstag, 25. November 2021, auf den lange diskutierten „Aktionsplan Hauptbahnhof“ geeinigt.

Vor dem Verdener Landgericht musste sich am Dienstag ein Mann verantworten, der eine sprengfähige Mörsergranate, die er an einem Strand in Frankreich gefunden haben will, nach Diepenau transportiert hatte. Dort hatte er eine schwere Brandstiftung begangen und sich eine lebensgefährliche Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert. Die Unterbringung des psychisch kranken Mannes in eine psychiatrisches Krankenhaus wurde angeordnet. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare