Keine Verletzten

Feuer im Keller einer Flüchtlingsunterkunft

Bremen - Bei einem Feuer im Keller einer Flüchtlingsunterkunft mussten in der Nacht zu Mittwoch alle Bewohner das Gebäude kurzfristig verlassen. Verletzt wurde bei dem Brand niemand.

Um 2.18 Uhr wurde der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle ein Feuer durch eine Brandmeldeanlage in einer Flüchtlingsunterkunft an der Straße „Am Kaffee-Quartier“ in der Überseestadt gemeldet, heißt es in einer Pressemeldung der Feuerwehr. Insgesamt waren anschließend acht Fahrzeuge mit rund 20 Einsatzkräften vor Ort.

Beim Eintreffen an der Einsatzstelle brannte es aus bisher unbekannter Ursache in einem Technikraum im Keller des viergeschossigen Gebäudes. Es wurde komplett geräumt. Die etwa 30 Bewohner wurden während des Einsatzes der Feuerwehr in einem Großraum-Rettungswagen betreut.

Zur Schadenhöhe machte die Feuerwehr in ihre Meldung noch keine Angabe gemacht, die Kriminalpolizei habe die Brandursachenermittlung aufgenommen, heißt es dort weiter.

kom

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

So können Senioren ihre Fähigkeiten hinterm Steuer testen

So können Senioren ihre Fähigkeiten hinterm Steuer testen

Havertz stoppt Bayer-Krise - zwei Tore beim 3:2 in Rasgrad

Havertz stoppt Bayer-Krise - zwei Tore beim 3:2 in Rasgrad

Leipzig im ersten RB-Duell vorgeführt: 2:3 gegen Salzburg

Leipzig im ersten RB-Duell vorgeführt: 2:3 gegen Salzburg

Sensation in Marseille: Eintracht gewinnt mit 2:1

Sensation in Marseille: Eintracht gewinnt mit 2:1

Meistgelesene Artikel

Prozess gegen mutmaßliche Serien-Steineleger: Heimtückische Neugier

Prozess gegen mutmaßliche Serien-Steineleger: Heimtückische Neugier

Autobrand greift auf Hausfassade über: Bewohner evakuiert

Autobrand greift auf Hausfassade über: Bewohner evakuiert

Kraftsport am Limit: Bremer Student möchte Weltmeister werden

Kraftsport am Limit: Bremer Student möchte Weltmeister werden

Maike Schaefer gewinnt Urwahl bei den Grünen

Maike Schaefer gewinnt Urwahl bei den Grünen

Kommentare