Regierungserklärung in Bremen

„Boostern was das Zeug hält“: Bovenschulte wirbt massiv für Corona-Impfung

Ein Blick auf die Schrift der Bremischen Bürgerschaft im Plenarsaal, daneben montiert Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) mit Mikrofon.
+
In einer Regierungserklärung in der Bremischen Bürgerschaft sprach sich Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) klar gegen einen allgemeinen Lockdown aus. (kreiszeitung.de-Montage)

Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte spricht sich in einer Regierungserklärung gegen einen allgemeinen Lockdown aus. Dann gäbe es keinen Impf-Anreiz mehr.

Bremen – Der Bremer Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) hat in einer Regierungserklärung in der Bremischen Bürgerschaft am Donnerstag, 9. Dezember 2021, massiv für die Corona-Impfung geworben. „Es kann überhaupt keinen Zweifel geben: Die Impfung ist ein wirksamer Schutz gegen eine Corona-Infektion, gegen eine Corona-Erkrankung und noch mehr gegen eine schwere Erkrankung“, sagte der Regierungschef vor den Abgeordneten in Bremen.

Bundesland:Freie Hansestadt Bremen
Fläche:419,38 km²
Einwohner:680.130 (Stand: 31. Dezember 2020)
Regierungschef:Andreas Bovenschulte (SPD)

Der Senat unternehme daher in der bewährten Zusammenarbeit mit der Initiative „Bremen impft!“ und den Hilfsorganisationen alles, um ausreichend Angebote für zeitnahe Erst-, Zweit- und Booster-Impfungen zu schaffen. In der ehemaligen Sparkassen-Zentrale Am Brill wurde Ende voriger Woche das neue große Impfzentrum mit über 30 Impfstraßen und einer Kapazität von 5000 Impfungen pro Tag eröffnet.

Corona in Bremen: Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) will möglichst schnell allen die Auffrischungsimpfung anbieten – Impfung der 5- bis 11-Jährigen startet Mitte Dezember

Dezentral gibt es inzwischen fünf Impfstellen in der Stadt Bremen. Zudem wird in der kommenden Woche eine eigens auf Kinder ausgerichtete Impfstelle in der Innenstadt in der ehemaligen swb-Geschäftsstelle Ecke Am Wall/Herdentor eröffnet. Dort sollen die Impfungen der Fünf- bis Elfjährigen erfolgen, die in Bremen ab Mitte Dezember terminiert sind. Bovenschulte: „Wir müssen möglichst schnell so vielen Menschen wie möglich eine Auffrischungsimpfung anbieten. Wir müssen boostern was das Zeug hält.“

Daneben stehen die Verabredungen mit dem Bund über weitere Corona-Regeln und -Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Einige gelten bundesweit, andere sind Landesregelungen, um auf unterschiedliche Situationen angemessen reagieren zu können. Sie betreffen Zugangsregeln zu Geschäften, Veranstaltungen, Sportereignissen, Kultureinrichtungen und allgemeine Kontaktregeln. Am heutigen Donnerstag kommen dazu die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten in einer Konferenz mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) zusammen.

Lockdown für alle: Bremens Bürgermeister spricht sich gegen die massive Verschärfung für Corona-Regeln aus

„Allen, denen diese Maßnahmen nicht weit genug gehen und die in den vergangenen Tagen vehement einen deutschlandweiten Lockdown gefordert haben, denen kann ich nur entgegnen: Wir haben derzeit ja bereits einen Lockdown – einen Lockdown für Ungeimpfte“, unterstrich Bürgermeister Bovenschulte in seiner Ansprache gegenüber der massivsten Verschärfung der Corona-Regeln. Denn Ungeimpfte dürften in Bremen derzeit in die meisten Geschäfte nicht rein, sie dürften nicht ins Restaurant und nicht ins Kino, sie dürften nicht einmal zum Friseur, so Bovenschulte. Fast überall in der Öffentlichkeit in Bremen gilt die 2G-Regel.

Zwar würden diese neuen Regeln bereits Wirkung zeigen: Die Zahl der Erstimpfungen in den Impfstellen wie auch in Arztpraxen nehmen inzwischen wieder deutlich zu. Gleichzeitig sei fraglich, ob dieser Trend ausreichen werde, am Ende bundesweit auf eine ähnlich hohe Impfquote wie in Bremen zu kommen. Daher haben sich Bund und Länder darauf verständigt, sich sorgfältig mit der Einführung der allgemeinen Impfpflicht zu befassen.

Corona-Inzidenz in Bremen liegt bei 223,3: 2 Weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19

Aktuell sind bis heute, am Donnerstag, 9. Dezember 2021, in Bremen 84,3 Prozent der Bevölkerung einfach geimpft, bereits zweimal geimpft sind 80,9 Prozent, geboostert sind 19,4 Prozent. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 223,3 – was 329 Neuinfektionen binnen 24 Stunden entspricht. Am Donnerstagmorgen wurden im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion zwei weitere Todesfälle gemeldet.

Wir müssen möglichst schnell so vielen Menschen wie möglich eine Auffrischungsimpfung anbieten.

Andreas Bovenschulte (SPD), Bremer Bürgermeister

Bovenschulte: „Manche haben wenig Hoffnung, dass die Impfquoten mit guten Angeboten und guten Argumenten noch nennenswert zu steigern sind. Ich gestehe, dass ich persönlich dieser Auffassung zuneige.“ Richtig sei dabei gleichzeitig auch, dass gerade hier in Bremen beste Erfahrungen mit einer ruhigen und sachlichen Ansprache und Aufklärungskampagne in Verbindung mit umfangreichen Impfangeboten gemacht wurden.

In jedem Fall müsse auch eine Impfpflicht zwingend Grenzen habe: für Kinder und bei grundgesetzlich geschützten religiösen oder weltanschaulichen Überzeugungen. Und die Regeln der Durchsetzung müssen klar definiert sein, fordert der Bürgermeister. * kreiszeitung.de und merkur.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Frau singt auf Balkon – Polizeieinsatz

Frau singt auf Balkon – Polizeieinsatz

Frau singt auf Balkon – Polizeieinsatz
„Aktionsplan“ soll den Bremer Hauptbahnhof sicherer machen

„Aktionsplan“ soll den Bremer Hauptbahnhof sicherer machen

„Aktionsplan“ soll den Bremer Hauptbahnhof sicherer machen
Spuck- und Beißattacken: Familienstreit in Bremen eskaliert

Spuck- und Beißattacken: Familienstreit in Bremen eskaliert

Spuck- und Beißattacken: Familienstreit in Bremen eskaliert
Corona in Bremen: 2G-Plus-Regel soll bis Mitte Februar gelten

Corona in Bremen: 2G-Plus-Regel soll bis Mitte Februar gelten

Corona in Bremen: 2G-Plus-Regel soll bis Mitte Februar gelten

Kommentare