Aktuelle Stunde zur Schulöffnung

Bremer Bildungssenatorin Bogedan in der Kritik

Corona-Test in einer Bremer Grundschule. Die Bildungssenatorin steht derweil stark in der Kritik.
+
Corona-Test in einer Bremer Grundschule. Die Bildungssenatorin steht derweil stark in der Kritik.

Bremen – Seit Tagen regen sich viele Eltern und Lehrkräfte über den Corona-Kurs von Bildungssenatorin Claudia Bogedan (SPD) auf. Inzwischen ist auch die Opposition aufgewacht – nachdem Bogedan, wie berichtet, scharfe Kritik selbst aus dem rot-grün-roten Regierunslager einstecken musste, von den Grünen nämlich. Die CDU hat am Mittwoch eine Aktuelle Stunde in der Bürgerschaft „zum Bremer Sonderweg“ beantragt.

Bogedan hatte Eltern dazu aufgerufen, ihre Kinder in die Schule zu schicken, sie übernehme die Verantwortung dafür. Bremerhavens Magistrat stellte sich gegen die Senatorin und bat darum, die Kinder zu Hause zu lassen. Berlin war unterdessen von einer dort geplanten schrittweisen Schulöffnung wieder abgerückt, in der Hauptstadt hatte es heftige Proteste gegeben.

In Bremen blieb es beim Kuddelmuddel-Weg: Präsenz- und Digitalunterricht parallel, Doppelbelastung für Lehrer; Schulen voller als nötig. Dabei hatten doch Kanzlerin und Ministerpräsidenten am 5. Januar beschlossen, „Kinder zu Hause betreuen und beschulen zu lassen, wann immer es möglich ist“, so die CDU-Bildungspolitikerin Yvonne Averwerser.

CDU: „Wir wollen den Bremer Sonderweg stoppen“

„Wir wollen den Bremer Sonderweg der Bildungssenatorin stoppen und damit verhindern, dass die Gesundheit von Lehrkräften und Schülern sowie der Unterricht an unseren Schulen gefährdet werden“, sagte die CDU-Politikerin.

Trotz freier Wahl zwischen Präsenz- und Digitalunterricht während des Lockdowns habe die Senatorin mit ihrem Aufruf, Kinder in die Schule zu schicken, „für maximale Verwirrung“ und eine „enorme Verunsicherung in der Bevölkerung“ gesorgt – das sagt die bildungspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Birgit Bergmann. Der Bremerhavener Weg könne „beispielgebend sein“.

Und: Bogedan begründe die Öffnung „mit sozialen Motiven, stellt aber nicht sicher, dass tatsächlich gefährdete Kinder wirklich die Kitas und Schulen besuchen“. Bergmann weiter: „Die nun laut werdende Kritik des grünen Koalitionspartners heizt die Stimmung in der Stadt zusätzlich an.“

Koalitionskrach um Bremer Schulöffnung

Die Aufforderung der Bildungssenatorin an Eltern, „alle Kinder“ in die Schule zu schicken, sei in der aktuellen Situation „falsch“, hatte der Grünen-Landesvorstand erklärt. Es gelte gegenwärtig, die Kontakte in der Bevölkerung „so stark wie möglich“ zu reduzieren. Auch die Lehrergewerkschaft GEW hatte Bogedans Vorgehen scharf kritisiert. Die Senatorin „tanzt politisch, pädagogisch und epidemiologisch auf sehr dünnem Eis“, hieß es in einer Erklärung unter anderem.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Biathlon in Oberhof: Die Bilder zu den Weltcups in Deutschland

Biathlon in Oberhof: Die Bilder zu den Weltcups in Deutschland

Laschet zum neuen CDU-Vorsitzenden gewählt

Laschet zum neuen CDU-Vorsitzenden gewählt

Leipzig verpasst Tabellenspitze - BVB strauchelt gegen Mainz

Leipzig verpasst Tabellenspitze - BVB strauchelt gegen Mainz

Dutzende Tote bei Erdbeben auf Sulawesi in Indonesien

Dutzende Tote bei Erdbeben auf Sulawesi in Indonesien

Meistgelesene Artikel

Wirte planen sichere Zukunft

Wirte planen sichere Zukunft

Wirte planen sichere Zukunft
Feuer in Bremen mit einem Toten: Anrufer meldet Brandgeruch schon früher

Feuer in Bremen mit einem Toten: Anrufer meldet Brandgeruch schon früher

Feuer in Bremen mit einem Toten: Anrufer meldet Brandgeruch schon früher
Youtuber Fynn Kliemann kauft historisches Tiny-Haus im Schnoor-Viertel

Youtuber Fynn Kliemann kauft historisches Tiny-Haus im Schnoor-Viertel

Youtuber Fynn Kliemann kauft historisches Tiny-Haus im Schnoor-Viertel
Zu viele Trauergäste

Zu viele Trauergäste

Zu viele Trauergäste

Kommentare